Lebensdaten
erwähnt 1564, gestorben 1601
Beruf/Funktion
steirischer Landschaftssekretär
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 13571768X | OGND | VIAF: 38140802
Namensvarianten
  • Amman von Ammansegg, Matthäus
  • Amman von Ammansegg, Matthäus
  • Ammansegg, Matthäus Amman von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Amman von Ammansegg, Matthäus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13571768X.html [29.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    Amman von Ammansegg entstammte einer 1559 geadelten Familie, die aus Regensburg in die oberungarische Zips gekommen war.

  • Leben

    1564 erscheint A. im Dienst des Bischofs von Seckau und trat dann in den Dienst der steirischen Landstände als Landschaftssekretär. Als solcher hatte er an den Verhandlungen auf den steirischen Landtagen und den Generallandtagen der innerösterreichischen Lande entscheidenden Anteil an der Festlegung der Religionsrechte des evangelischen Adels (Brucker Pazifikation von 1578), aber auch an der Organisierung der Türkenabwehr, für die er als steirischer Abgesandter auch auf dem Reichstag zu Rogensburg wirkte. A. hatte allmählich beträchtlichen Güterbesitz erworben und wurde 1578 als Landmann unter die Stände selbst aufgenommen. Als solcher kämpfte er bis zu seinem Tode für die Behauptung des evangelischen Glaubens und mühte sich um das evangelische Kirchen- und Schulwesen. Er stand an der Spitze der Schulinspektoren, als Johannes Kepler an die Grazer Stiftsschule berufen wurde.

  • Literatur

    J. Loserth, M. A. v. A., ein innerösterr. Staatsmann d. 16. Jh.s, in: AÖG 108, 1920, S. 1-68.

  • Autor/in

    Otto Brunner
  • Empfohlene Zitierweise

    Brunner, Otto, "Amman von Ammansegg, Matthäus" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 250 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13571768X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA