Lebensdaten
1823 – 1882
Geburtsort
Hessisch Oldendorf
Sterbeort
Düsseldorf
Beruf/Funktion
Mathematiker ; Schriftsteller ; Jugendbuchautor ; Kinderbuchautor ; Maler ; Grafiker ; Zeichner ; Illustrator
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117371777 | OGND | VIAF: 15544557
Namensvarianten
  • Süß, Gustav
  • Süs, Gustav
  • Sues, Gustav
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Süß, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117371777.html [22.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Süß: Gustav S., geboren 1823 in Rumbeck an der Weser, bei Rinteln, 1882 in Düsseldorf. Dieser originelle Künstler machte seine ersten Studien in den vierziger Jahren an der Akademie in Kassel, aber, sei es der mangelhafte Unterricht oder sein noch schlummerndes Talent, der junge Maler schien nicht zu großen Hoffnungen zu berechtigen. Aber rasch entfaltete sich seine Begabung, als er an die Düsseldorfer Akademie unter die Leitung tüchtiger Lehrer kam. S. wandte sich mit großer Liebe der Darstellung der Thierwelt zu, und in dieser ganz besonders dem Volk der Hühner und der kleinen Vögel. Er wußte seine gefiederten Modelle mit so viel naivem Humor darzustellen, daß die Bilder eine packende Wirkung ausübten. Ein kleines Gemälde, „Das aus dem Ei gekrochene Küchlein“, ist wohl der ganzen Welt bekannt geworden. Seine Illustrationen des plattdeutschen Gedichtes „Het Wettlopen tüschen den Hasen und dem Swinegel“, ist. von überwältigender Komik und hatte ebenfalls großen Erfolg. Auch eine Reihe von Kinderschriften verfaßte und illustrirte S., der lange Zeit zu den namhaftesten Künstlern Düsseldorfs zählte, wo er vielfach Gelegenheit fand seine geselligen Talente zur Geltung zu bringen.

  • Autor/in

    Louis Katzenstein.
  • Zitierweise

    Katzenstein, Louis, "Süß, Gustav" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 179-180 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117371777.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA