Lebensdaten
1731 bis 1790
Geburtsort
Aschersleben
Sterbeort
Stendal
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Naturforscher ; Generalsuperintendent
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100408079 | OGND | VIAF: 49569126
Namensvarianten
  • Silberschlag, Georg Christoph
  • Silberschlag, G. C.
  • Silberschlag, Georg C.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Silberschlag, Georg Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100408079.html [30.09.2020].

CC0

  • Leben

    Silberschlag: Georg Christoph S. wurde 1731 zu Aschersleben geboren. Er besuchte die Schule zu Kloster Bergen bei Magdeburg von 1747 bis 1750 und studirte in Halle von 1751 bis 1753 Theologie, widmete sich daneben jedoch auch eifrig dem Studium der Naturwissenschaften. Nach Beendigung seiner Studienzeit erhielt er eine Stellung als Lehrer an der Schule des Klosters Bergen. Im Jahre 1762 wurde er Pfarrer zu Engersen in der Altmark, folgte jedoch wenige Monate später einem Ruf als Pfarrer nach Stendal. Im J. 1771 wurde er zweiter Pfarrer der Dreifaltigkeitskirche und Inspector der Realschule in Berlin. Im J. 1780 wurde er als Pfarrer der Domkirche und Generalsuperintendent der Altmark und Priegnitz nach Stendal zurückgerufen. Dort starb er am 11. Juli 1790. Außer zahlreichen theologischen Schriften, namentlich Predigten, veröffentlichte S. auch verschiedene naturwissenschaftliche Werke. So schrieb er: „Neue Theorie der Erde oder ausführliche Untersuchung der ursprünglichen Bildung der Erde“, Berlin 1764, in welchem Werke er die Berichte der Bibel mit den Ansichten der Wissenschaft in Einklang zu bringen suchte; ferner „Ausgesuchte Klosterbergische Versuche in den Wissenschaften der Naturlehre und Mathematik.“ Berlin 1768; „Bemerkungen über den Durchgang der Venus durch die Sonne im Jahre 1761“ in den Beilagen zu der Magdeburgischen Zeitung und „Nachricht von dem See bei Arendsee in der Altmark“ in den Schriften der Verl. Ges. naturf. Freunde 1788.

  • Autor/in

    W. Heß.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heß, Wilhelm, "Silberschlag, Georg Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 314 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100408079.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA