Dates of Life
1802 bis 1887
Occupation
Pharmakologe
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 104299967 | OGND | VIAF: 443994
Alternate Names
  • Schroff, Karl Damian Ritter von
  • Schroff, Karl Damian von
  • Schroff, Carl D.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Schroff, Karl Damian Ritter von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104299967.html [25.09.2020].

CC0

  • Life

    Schroff: Karl Damian Ritter von Sch., hervorragender Pharmakolog, geboren zu Kratzau am 12. September 1802 als Sohn eines Wundarztes, studirte in Prag, wurde Assistent von Krombholz und gelangte 1828 zur Promotion. 1830—35 wirkte er als Professor der theoretischen Medicin in Olmütz, dann bis 1849 in gleicher Stellung in Wien. Hier bekleidete er bis 1874 die Professur der allgemeinen Pathologie, Pharmakognosie und Pharmakologie und trat dann in den Ruhestand; doch nahm er noch als Mitglied des obersten Sanitätsrathes an dessen Arbeiten Theil, bis er 1878 nach Graz übersiedelte, wo er am 18. Juni 1887 starb. Von ihm rühren zunächst an Lehrbüchern her: „Arzneimittellehre und Receptirkunde“ (mit Em. Stephan Schroff, Wien 1833); „Arzneimittellehre mit besonderer Berücksichtigung der österreichischen Pharmakopoe von 1830“ (Wien, 2. Aufl. 1837); „Lehrbuch der Pharmakognosie“ (ebd. 1853; 2. Aufl. 1869); „Lehrbuch der Pharmakologie“ (ebd. 1856; 2. Aufl. 1862; weitere Aufl. 1869, 73, die letztere mit Karl Schroff). In der Zeitschrift der Gesellschaft der Aerzte zu Wien publicirte er: „Untersuchungen über die Zwiebel der Zeitlose" (1851); „Ueber Belladonna, Atropin und Daturin" (1852); „Ueber das Silphium der alten Griechen" (1862); in der Prager Vierteljahrsschrift: „Ueber Aconitum“ (1854); „Helleborus und Veratrum“ (1859); außerdem circa 40 Abhandlungen pharmakologischen und pharmakognostischen Inhalts und Berichte über das Wiener pharmakologische Institut (Wien 1865 und 72).

  • Author

    Pagel.
  • Citation

    Pagel, Julius Leopold, "Schroff, Karl Damian Ritter von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 216 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104299967.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA