• Leben

    Schrodt: Johann Franz Lothar v. S., Kanonist und Publicist, geb. zu Würzburg am 30. Juni 1727, zu Prag am 23. December 1777. Er machte sämmtliche Studien in seiner Vaterstadt, erlangte daselbst im J. 1751 die juristische Doctorwürde, erhielt einen Ruf als Professor des Staats- und Lehnrechts an die juristische Facultät in Prag, wo er am 7. November 1754 installirt und am 30. November nochmals zum Dr. juris creirt wurde. Er bekleidete 1760 das Decanat der Facultät und war zugleich Assessor der Landes-Grenz-Commission. Schriften: „De subordinatione jurisdictionis episcopalis et superioritatis territorialis“. Würzb. 1751. „De jure successionis femineae in inclyto regno Bohemiae“. Prag 1756. 4. „Diss. polemica ad illustrandum art. V. Instrum. Pacis Westphal.“ 1762. 4. „Systema juris publici universi.“ Prag 1763, (Bamb. 1780) 4. „Systema juris gentium“ Prag 1768 (Bamb. 1780) 4. „Institutiones juris canonici ad ordinem decretalium Greg. IX. P. M." 1771, 72, 74. 3 P. 4. „De origine et finibus juris de non vocando et privilegii de non appellando in Imperio R. G.“ 1772. 4. „Diss. de jure supremi in civitate imperantis circa sacra.“ Opus posthum. in Biblioth. dissertatt. selectarum etc. Sectio prima. Prag u. Wien 1783.

    • Literatur

      Ignaz v. Luca, Gel. Oesterr. I, 108. — Schnabel, Gesch. der jurid. Fac. in Prag I. 96. 108. II. 70. —
      v. Wurzbach, Lex. XXXI, 307. — Meine Gesch. III. 1. S. 235, besonders über seinen kirchlichen (episkopalistischen) Standpunkt.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Schrodt, Johann Franz Lothar von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 545 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100400515.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA