Lebensdaten
um 1615 – 1661
Geburtsort
Haarlem
Sterbeort
Leiden
Beruf/Funktion
Philologe ; Schulmann ; Klassischer Philologe ; Gymnasiallehrer ; Rektor ; Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 122243552 | OGND | VIAF: 3348997
Namensvarianten
  • Screvel, Cornelius
  • Schrevel, Cornelius
  • Screvel, Cornelius
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schrevel, Cornelius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122243552.html [23.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Schrevel: Kornelis S. (auch Screvel), namhafter niederländischer Philologe und Schulmann des 17. Jahrhunderts. Er wurde um 1615 in Haarlem geboren, erhielt dort seine Schulbildung unter seinem Vater, siedelte|später mit diesem nach Leyden über, studirte hier und erlangte die medicinische Doctorwürde. 1642 wurde er des Vaters Nachfolger als Rector des Leydener Gymnasiums. Er starb in diesem Amte am 11. September 1661 (Eckstein nomencl. 1667). — S. hat sich durch überaus zahlreiche commentirte Ausgaben lateinischer und griechischer Schriftsteller (Virgil, Horaz, Homer mit Scholien, Juvenal u. a.) einen Namen gemacht; dieselben sind zum Theil auch nach seinem Tode noch mehrfach aufgelegt, haben aber dauernden Werth nicht. Verdienstlich war sein „Lexicon manuale graeco-latinum et latino-graecum“, welches zuerst 1661—70 erschien und dann wiederholt (zuletzt 1822) neu herausgegeben wurde. Auch die nach seinem Tode 1668 erschienene Ausgabe des Hesychius verdient Erwähnung.

    • Literatur

      Jöcher IV, 351. — Zedler, Univ.-Lex. XXXV, Sp. 1177 f. — Schriftenverzeichniß bei Pökel, Phil. Schriftst.-Lex. S. 250.

  • Autor/in

    R. Hoche.
  • Zitierweise

    Hoche, Richard, "Schrevel, Cornelius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 491-492 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122243552.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA