Lebensdaten
1662 bis 1720
Geburtsort
Wurzen
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 126674248 | OGND | VIAF: 30536579
Namensvarianten
  • Schreiter, Christoph
  • Schreiterus, Christophorus
  • Schreiter, Christof
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schreiter, Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126674248.html [16.04.2021].

CC0

  • Leben

    Schreiter: Christoph S., Jurist, ist geboren am 19. April 1662 zu Wurzen; sein Vater (Christoph Daniel S.) und Großvater (Johann S.) haben dort als Pastoren gelebt; bei seiner Taufe wurde der Wurzensche Rechtsrath Johann Martin Luther, ein Urenkel des Reformators, zum Zeugen erbeten; unseres Christoph Frömmigkeit wird dem entsprechend als eine bis zu seinem Ende besonders lautere und sichere gepriesen. Er besuchte die Schule zuerst zu Hause, sodann in Leipzig, endlich die Fürstenschule zu Meißen; von dieser bezog er 1679 die Universität Leipzig, wo er außer juristischen philosophische Vorträge hörte, auch schon anfing, sich in Disputationen und dergleichen zu üben; in den Jahren 1684 und 1685 studirte er in Frankfurt a. O. unter Stryck und in Wittenberg, wo er zugleich in die Praxis eingeführt wurde. Im J. 1686 nach Leipzig zurückgekehrt, hielt er dort vielbesuchte juristische Vorlesungen und übernahm junge Leute zur Privatinformation; 1688 ward er Doctor der Rechte, bald darauf außerordentlicher Advocat im Consistorium, 1702 Syndicus der Akademie, 1708 Assessor der juristischen Facultät, 1710 ordentlicher Professor der Titel de V. S. et R. I., 1719 ordentlicher Advocat in jenem Consistorium und 1720 ordentlicher Professor der Pandekten, als welcher er zugleich ein Naumburger Kanonikat erhielt; am 21. September desselben Jahres ist er gestorben. — Den Hauptnachdruck scheint er, wie es seinen Neigungen und den Bedürfnissen der Leipziger Universität entsprach, mehr auf die juristische Praxis als auf die litterarische Thätigkeit gelegt zu haben, so daß die Anzahl seiner Dissertationen relativ gering ist; schematische Aufrisse und Grundzüge der Rechtsregeln hat er, offenbar im Anschlusse an seine Professur, zusammengestellt. Sein Gerechtigkeitseifer wird gerühmt und soll sich namentlich in der hochgradigen Entrüstung gezeigt haben, in welcher er entbrannte, wenn ihm beim Durchlesen eingesandter Acten Ungehörigkeiten ausfielen; das ihm gleichfalls gespendete Lob der Unbestechlichkeit ist für seine Zeit keineswegs selbstverständlich.

    • Literatur

      Lebenslauf, anonym, „aufgerichtet von seinen vornehmen Gönnern und Freunden“, Leipzig bei J. A. Zschau gedruckt.

  • Autor/in

    Ernst Landsberg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Landsberg, Ernst, "Schreiter, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 482 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126674248.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA