Dates of Life
1662 - 1720
Place of birth
Wurzen
Occupation
Jurist
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 126674248 | OGND | VIAF: 30536579
Alternate Names
  • Schreiter, Christoph
  • Schreiterus, Christophorus
  • Schreiter, Christof
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Schreiter, Christoph, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126674248.html [07.05.2021].

CC0

  • Life

    Schreiter: Christoph S., Jurist, ist geboren am 19. April 1662 zu Wurzen; sein Vater (Christoph Daniel S.) und Großvater (Johann S.) haben dort als Pastoren gelebt; bei seiner Taufe wurde der Wurzensche Rechtsrath Johann Martin Luther, ein Urenkel des Reformators, zum Zeugen erbeten; unseres Christoph Frömmigkeit wird dem entsprechend als eine bis zu seinem Ende besonders lautere und sichere gepriesen. Er besuchte die Schule zuerst zu Hause, sodann in Leipzig, endlich die Fürstenschule zu Meißen; von dieser bezog er 1679 die Universität Leipzig, wo er außer juristischen philosophische Vorträge hörte, auch schon anfing, sich in Disputationen und dergleichen zu üben; in den Jahren 1684 und 1685 studirte er in Frankfurt a. O. unter Stryck und in Wittenberg, wo er zugleich in die Praxis eingeführt wurde. Im J. 1686 nach Leipzig zurückgekehrt, hielt er dort vielbesuchte juristische Vorlesungen und übernahm junge Leute zur Privatinformation; 1688 ward er Doctor der Rechte, bald darauf außerordentlicher Advocat im Consistorium, 1702 Syndicus der Akademie, 1708 Assessor der juristischen Facultät, 1710 ordentlicher Professor der Titel de V. S. et R. I., 1719 ordentlicher Advocat in jenem Consistorium und 1720 ordentlicher Professor der Pandekten, als welcher er zugleich ein Naumburger Kanonikat erhielt; am 21. September desselben Jahres ist er gestorben. — Den Hauptnachdruck scheint er, wie es seinen Neigungen und den Bedürfnissen der Leipziger Universität entsprach, mehr auf die juristische Praxis als auf die litterarische Thätigkeit gelegt zu haben, so daß die Anzahl seiner Dissertationen relativ gering ist; schematische Aufrisse und Grundzüge der Rechtsregeln hat er, offenbar im Anschlusse an seine Professur, zusammengestellt. Sein Gerechtigkeitseifer wird gerühmt und soll sich namentlich in der hochgradigen Entrüstung gezeigt haben, in welcher er entbrannte, wenn ihm beim Durchlesen eingesandter Acten Ungehörigkeiten ausfielen; das ihm gleichfalls gespendete Lob der Unbestechlichkeit ist für seine Zeit keineswegs selbstverständlich.

    • Literature

      Lebenslauf, anonym, „aufgerichtet von seinen vornehmen Gönnern und Freunden“, Leipzig bei J. A. Zschau gedruckt.

  • Author

    Ernst Landsberg.
  • Citation

    Landsberg, Ernst, "Schreiter, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 482 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126674248.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA