Lebensdaten
1817 – 1873
Beruf/Funktion
Journalist ; Schriftsteller ; Historiker ; Publizist ; Redakteur
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 116864915 | OGND | VIAF: 775020
Namensvarianten
  • Schönchen, Ludwig
  • Schönchen, Ludwig
  • Schoenchen, Ludwig

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schönchen, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116864915.html [25.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Schönchen: Ludwig S., Litterat, geboren 1817 zu München als Sohn des Hofmusikers Michael S., daselbst am 3. September 1873. Er studirte zu München Jura, übernahm dann aber 1838 die Redaction der (katholischen) „Augsburger Postzeitung“, die er dreizehn Jahre lang führte. 1851 übertrug ihm der Minister Graf Reigersberg die Leitung der ministeriellen „Neuen Münchener Zeitung“, die er bis zur Entlassung des Ministers (1858) führte. Er|wurde dann Secretär im geheimen Hausarchiv, später mit dem Titel eines königlichen Rathes, blieb aber auch jetzt noch publicistisch thätig. Von 1864 an besorgte er die dritte Auflage der Manz’schen Realencyclopädie, die 1865—1873 in zwölf Bänden erschien. Die von ihm unterzeichnete Vorrede des letzten Bandes ist „Ende März 1873“ datirt.

    • Literatur

      Lit. Handweiser, 1873, S. 492.

    • Literatur

      R.

  • Autor/in

  • Zitierweise

    R., "Schönchen, Ludwig" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 283-284 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116864915.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA