Lebensdaten
1667 – 1706
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Arzt ; Apotheker ; Naturforscher ; Rektor der Universität Leipzig ; Chemiker ; Chirurg ; Hochschullehrer ; Naturwissenschaftler ; Anatom
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 103116028 | OGND | VIAF: 22544422
Namensvarianten
  • Schamberger, Johannes Christian
  • Schamberg, Johann Christian
  • Schamberger, Johannes Christian
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schamberg, Johann Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103116028.html [03.02.2023].

CC0

  • Biographie

    Schamberg: Johann Christian S., Arzt und Naturforscher, ist am 21. April 1667 in Leipzig geboren. Er studirte anfangs eine Zeit lang die Bergwissenschaften in Freiberg, darauf in Altdorf und Leyden Medicin mit solchem Erfolge, daß er bei seiner Rückkehr nach Leipzig am 5. October 1689 daselbst, vermuthlich mit der Abhandlung „De gustu ex recentiorum philosophorum hypothesi“, die Doctorwürde erlangen konnte. Darauf setzte er seine Studien fort und beschäftigte sich ganz besonders mit Geburtshülfe, prakt. Medicin und naturwissenschaftlichen Arbeiten. 1693 wurde er zum Assessor der medicinischen Facultät zu Leipzig ernannt. Später erhielt er hier successive die Lehrstühle der Chemie, Physiologie und Anatomie. Seinen Bemühungen verdankte Leipzig das erste anatomische Amphitheater. Er starb als Rector der Universität am 4. August 1706. S. war auch ein tüchtiger Chemiker. Seine Veröffentlichungen beschränkten sich auf einige wenige, kleinere Dissertationen und akademische Gelegenheits-Abhandlungen.

    • Literatur

      Vergl. Eloy, Dictionnaire hist. de la méd. IV, 200. — Poggendorff, Biogr.-litterar. Handwörterbuch u. s. w. II, 773. — Winter, im Biogr. Lexicon hervorr. Aerzte u. s. w., herausgegeb. von A. Hirsch, V, 204.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Schamberg, Johann Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 570 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103116028.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA