Lebensdaten
1754 oder 1752 bis 1811
Geburtsort
Potsdam
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Medailleur ; Stempelschneider ; Münzmeister
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 116004037 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Abrahamson, Abraham
  • Abramson, Abraham
  • Abrahamson, Abraham
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Abramson, Abraham, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116004037.html [22.06.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus einer von Rußland nach Mecklenburg eingewanderten jüdischen Familie;
    V Jakob Abraham, Münzstempelschneider und Medailleur (* 1723 Strelitz, 17.06.1800 Berlin) über 50 Jahre an den Münzstätten Stettin, Königsberg, Berlin, Danzig und Dresden, nicht aber Gemmenschneider und in dieser Hinsicht oft mit Salamon P. Abraham in Wien verwechselt;
    1793 Täubchen Jonas Herz;
    B Michel Jakob Abramson, Kupferstecher (1775–1825).

  • Leben

    A. lernte an der Berliner Kunstakademie und bei seinem Vater, wurde 1771 dessen Assistent an der Berliner Münze, 1782 königlicher Medailleur und bildete sich 1787-91 auf einer großen Studienreise in Dresden, Prag, Wien, Venedig, Florenz und Rom, beeinflußt durch F. Domanöck, J. B. Hagenauer und A. Trippel. Er wurde Mitglied der Kunstakademien von Berlin (1792), Florenz und Kopenhagen. Neben seiner amtlichen Tätigkeit als Münzstempelschneider schnitt er in erster Linie Porträtmedaillen für das preußische Königshaus, ferner auf zahlreiche private Persönlichkeiten des geistigen und politischen Lebens in Norddeutschland sowie auf Ereignisse seiner Zeit, zuweilen nach Entwürfen von D. Chodowiecki. Sein Werk, das zeitweise unter Mitwirkung seines Vaters entstand und nicht immer von dem des Vaters zu trennen ist, umfaßt rund 300 Prägemedaillen und in Wachsbossierung gearbeitete Porträtmedaillons, die in zwei Serien als Schwefelabdrücke und Bleigüsse bzw. Gleiwitzer Eisengüsse erhalten sind. Mit seinem Nebenbuhler im Amte D. F. Loos ist er der eigentliche Repräsentant der Berliner klassizistischen Medaillenkunst.

  • Werke

    u. a. Versuch über d. Geschmack auf Medaillen u. Münzen. 1801: Verz. d. Medaillen. in: J. G Meusel. Teutsches Künstlerlex., 1808, u. T. Hoffmann (s. L).

  • Literatur

    ADB I;
    T. Hoffmann, Jakob Abraham u. A. A., 55 Jahre Berliner Medaillenkunst (1755–1810), 1927;
    E. Hintze. Gleiwitzer Eisenguß, 1928;
    ThB;
    Enc. Jud. I, 1928.

  • Autor/in

    Paul Grotemeyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Grotemeyer, Paul, "Abramson, Abraham" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 24 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116004037.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Abramson: Abraham A., Sohn des Medailleurs Jacob Abraham, wurde 1754 (1752?) zu Potsdam geboren und 23. Juli 1811 zu Berlin als königl. preußischer Münzmeister. Er verfertigte viele Medaillen auf die Ereignisse seiner Zeit, besonders aus der preußischen Geschichte, dann auf berühmte Männer, worunter Kant, Lessing, Mendelssohn, Wieland, Sulzer, Euler u. A. m. Ein Verzeichniß von 57 seiner bis 1807 gefertigten Denkmünzen befindet sich in J. G. Meusel's Teutschem Künstlerlexikon, 1808. (Meyer, Künstlerlexikon.)

  • Autor/in

    W. Schmidt.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmidt, Wilhelm, "Abramson, Abraham" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 21 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116004037.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA