Lebensdaten
erwähnt 1572, gestorben 1606
Beruf/Funktion
Dramatiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 138000158 | OGND | VIAF: 86156255
Namensvarianten
  • Ritz, Jakob Wilhelm
  • Ritz, Jacob Wilhelm

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ritz, Jakob Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138000158.html [11.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Ritz *)Zu Bd. XXVIII, S. 704.: Jakob Wilhelm R., Dramatiker, erscheint urkundlich zwischen 1572 und 1606 als Schulmeister in Luzern. Er ist der Verfasser dreier handschriftlich überlieferter unbedeutender Heiligenspiele: „Apostelspiel“ 1585, „St. Wilhelm“ 1596 (gemeint ist Graf Wilhelm v. Aquitanien, der vom heil. Bernhard bekehrt wurde und 1137 starb) und „St. Leodegar“ 1606.

    • Literatur

      Vgl. J. Baechtold, Gesch. d. deutschen Literatur in der Schweiz. S. 386 und Anmerkungen S. 106—109.

  • Autor/in

    Baechtold.
  • Zitierweise

    Baechtold, Jakob, "Ritz, Jakob Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 85 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138000158.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA