Lebensdaten
1802 – 1857
Beruf/Funktion
Bischof von Regensburg
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116534311 | OGND | VIAF: 49979274
Namensvarianten
  • Riedel, Valentin
  • Riedel, Valentin von
  • Valentin, Regensburg, Bischof
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Riedel, Valentin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534311.html [12.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Riedel: Valentin R., Bischof von Regensburg, wurde am 15. Februar 1802 zu Lamerdingen im bairischen Kreis Schwaben von armen Eltern geboren. Die Unterstützung wohlwollender Gönner ermöglichte es dem talentvollen Knaben, sich dem Studium zu widmen; er durchschritt die gewöhnlichen Lehranstalten und wurde nach deren Absolvirung am 28. März 1825 zum Priester geweiht. Nach kurzer Verwendung in der Seelsorge wirkte er als Prediger zu Landshut und in München, dann drei Jahre lang als Director des erzbischöflichen Priesterseminars zu Freifing und als Professor am dortigen Lyceum, und wurde am 2. September 1841 zum Bischof von Regensburg ernannt. Das Pontificat Riedel's fiel noch in die Zeit der Restauration der katholischen Kirche Deutschlands, wie sie sich aus den Stürmen und Wirren der Revolutions- und Kriegszeiten herausgerettet hatte. An dieser Aufgabe arbeitete er wie sein Vorgänger Bischof Schwäbl unverdrossen weiter. Die Hauptsorge galt neben Pflege des religiösen Lebens und würdiger Abhaltung des Gottesdienstes der Heranbildung eines tüchtigen Clerus. Zu diesem Zweck gründete er das heute noch blühende Knabenseminar in der ehrwürdigen Benedictinerabtei Metten. Zum würdigen Unterhalt der im Kirchendienst ergrauten Seelsorger schuf er den Emeritenfond und verwirklichte die schon von seinem Vorgänger beabsichtigte Errichtung des Priesterhauses, Xaverianum, durch Ankauf der Klostergebäude zu Ensdorf im Vilsthale. R. war eine schlichte, einfache Natur, die sich in dem Wirkungskreis ihres Berufes verzehrte. Unermüdlich thätig legte er trotz langjährigem schmerzlichen Kränkeln den Hirtenstab nicht nieder, bis ihm der Tod denselben aus der Hand nahm, am 6. November 1857.

  • Autor/in

    Knöpfler.
  • Zitierweise

    Knöpfler, Alois, "Riedel, Valentin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 526 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116534311.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA