Lebensdaten
1763 bis 1807
Geburtsort
Bamberg
Sterbeort
Bamberg
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100882927 | OGND | VIAF: 34809496
Namensvarianten
  • Reider, Elias Adam von
  • Reider, Elias A. von
  • Reider, Elias Adam de
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reider, Elias Adam von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100882927.html [28.09.2020].

CC0

  • Leben

    Reider: Elias Adam v. R., geb. zu Bamberg am 9. August 1763, am 8. October 1807 daselbst. Sohn des 1760 geadelten Administrators und Lehnpropsts der Dompropstei von Bamberg Martin v. R., machte er seine Vorstudien in der Vaterstadt, disputicte am 20. August 1781 aus der Mathematik, studirte hierauf die Rechtswissenschaft in Bamberg und Mainz, prakticirte am Reichskammergerichte zu Wetzlar und erwarb am 23. December 1788 an letzterer Universität die juristische Doctorwürde. Er kehrte nach Bamberg zurück, wurde am 14. December 1789 außerordentlicher Professor der Rechte, im December 1791 Professor der Institutionen, im März 1796 der Pandekten, 1799 des Staatsrechts, war auch seit 8. August 1793 wirklicher Hofrath, seit 11. April 1797 Consulent auf der Obereinnahme und Hofkriegsrath. Im J. 1800 wurde er, Geheimer Conferenzrath, ins französische Hauptquartier nach Augsburg und München mit dem erreichten Auftrage gesandt, die dem Stift Bamberg auferlegte außerordentliche Contribution rückgängig zu machen. Nach der Säcularisation am 10. Mai 1803 zum bairischen Hofgerichtsrath ernannt, ließ er sich wegen Kränklichkeit bereits im October 1804 von der amtlichen Thätigkeit entbinden. Außer Aufsätzen in Zeitungen und akademischen Gelegenheitsschriften verfaßte er nur die Inauguraldissertation „De juribus capitulorum ecclesiarum metropolit. et cathedral. in Germania sede vacante praecipue de eorum jure monetandi.“ Mainz 1788.

    • Literatur

      Jäck, Pantheon Sp. 897.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Reider, Elias Adam von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 27 (1888), S. 682 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100882927.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA