Dates of Life
1760 – 1839
Occupation
Schulmann ; Philologe ; Lehrer ; Wirtschaftswissenschaftler
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 115376135 | OGND | VIAF: 67194736
Alternate Names
  • Reichenbach, Johann Friedrich Jakob
  • Reichenbach, Johann Friedrich Jacob
  • Reichenbach, Ioannes Fridericus Jacobus
  • more

Biographical Dictionaries

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Reichenbach, Johann Friedrich Jakob, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115376135.html [14.08.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Reichenbach: Johann Friedrich Jakob R., Schulmann und Philologe, 1760—1839. Er war als der Sohn eines Landwirthes in dem Dorfe|Großmonra bei Cölleda in Thüringen geboren; als Geburtstag gibt der Neue Nekrolog den 18. August 1759, Eckstein im Nomenclator philol. den 24. Januar 1760 an. Durch Vermittlung des Ortspfarrers erhielt er 1773 eine Freistelle auf der Klosterschule Dondorf, kam dann 1776 auf die Thomasschule in Leipzig, deren Rector J. F. Fischer ihn in jeder Weise förderte und unterstützte, und bezog Ostern 1783 die dortige Universität, um Theologie zu studiren. 1786 legte er die Candidatenprüfung in Dresden ab und wurde dann Hofmeister im Hause eines Leipziger Juristen. 1790 wurde er durch Fischer's Vermittlung Quintus an der Thomasschule und erwarb nun auch die philosophische Magisterwürde; 1796 wurde er Tertius, 1800 Conrector. 1832 emeritirt, siedelte er nach dem Dorfe Zöbigker bei Leipzig über und starb am 17. Oct. 1839. — Von seinen Schriften sind außer einer Ausgabe von Cicero's Tusculanen und einer Uebersetzung der Aeneis vornehmlich zu nennen sein „Griechisch-Deutsches und Deutsch-Griechisches Handwörterbuch“ in 3 Theilen (1801—2 und 1818—25), sein „Lateinisch-Deutsches und Deutsch-Lateinisches Handwörterbuch“ in 2 Theilen o. J. und besonders: „Gotth. Ephr. Lessingii Observationes criticae in varios scriptores graecos et latinos ex operibus eius collectae et in ordinem redactae“. Auch Romane hat er verfaßt ("Kleine Romane aus dem mittleren Zeitalter“ 1788, „Kunigunde von Rabenswalde“ 1790), welche, wie seine Jugendschriften, mit Recht vergessen sind.

    • Literature

      Neuer Nekrolog 1839, II, S. 855—857. — Eckstein, Nomencl. philol. S. 460.

  • Author

    R. Hoche.
  • Citation

    Hoche, Richard, "Reichenbach, Johann Friedrich Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 27 (1888), S. 669-670 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115376135.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA