Lebensdaten
1547 bis 1611
Geburtsort
Nymwegen
Sterbeort
Mainz
Beruf/Funktion
Jesuit ; theologischer Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100065198 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buys, Johannes
  • Busaeus, Johannes
  • Busäus, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Busäus, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100065198.html [23.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    B Gerh. (1538–1603),| Erzieher Hzg. Joh. Wilhelms v. Jülich-Cleve-Berg, verfasste 1572 einen dt. Katechismus (s. ADB III), Peter (1540–87), |, dessen Hauptwerk „Opus catechisticum“ bis ins 19. Jh. viele Aufl. erlebte (s. ADB III), Theodor d. Ä. (1542-1609), SJ;
    N Theodor d. J. (s. 2).

  • Leben

    B. trat 1563 in den Jesuitenorden ein, studierte unter anderem am Kolleg seines Ordens in Rom und hatte später mehr als 20 Jahre an der Universität Mainz einen theologischen Lehrstuhl inne. Seine schriftstellerische Tätigkeit ist sehr vielseitig und umfangreich und für die geistige Haltung der Jesuiten seiner Zeit sehr charakteristisch. B. verteidigte in polemischen Schriften, die maßvoll gehalten sind, die katholischen Glaubenslehren gegen die Angriffe der Gegner. Ferner gab er eine Anzahl Schriften über die Missionstätigkeit seiner Ordensbrüder in Indien, China und Japan heraus, daneben eine Reihe historischer Werke, unter anderem die Lebensbeschreibungen der Päpste des Anastasius Bibliothecarius und die Briefe des EB Hinkmar von Reims. Er veröffentlichte asketische Werke des Abtes Johannes Trithemius und übersetzte eine Reihe asketischer Werke italienischer Jesuiten. Sein bekanntestes asketisches Werk „Enchiridion piarum meditationum“ (Mainz 1606), aber auch andere Werke wurden nach seinem Tode noch öfter aufgelegt und in andere Sprachen übersetzt.

  • Werke

    Weitere W s. Sommervogel II, Sp. 416-39, VIII, Sp. 1949-51.

  • Literatur

    H. J. Allard, in: Studien 57, 1901 (auch f. Gerh.);
    O. Braunsberger, B. Petri Canisii Epistolae et Acta, 8 Bde., 1896-1923 (auch f. Gerh.);
    LThK (auch f. Peter).

  • Autor/in

    Robert Haaß
  • Empfohlene Zitierweise

    Haaß, Robert, "Busäus, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 57 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100065198.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA