Lebensdaten
1657 bis 1728
Geburtsort
Halle
Sterbeort
(Hannover)
Beruf/Funktion
Staatsmann
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135708745 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Alvensleben, Johann Friedrich von
  • Alvensleben, Ioannes Fridericus ab
  • Alvensleben, Joannes Fridericus ab
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Alvensleben, Johann Friedrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135708745.html [15.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Gebhard von Alvensleben (s. 4);
    1686 Adelheid Agnes von der Schulenburg;
    5 K überlebend, u. a. Rudolf Anton von Alvensleben (1688–1737), großbritischer und hannoverischer Geheimer Rat und Staatsminister, Karl August von Alvensleben (1698–1746), Geheimer Kammerrat.

  • Leben

    A. studierte in Leipzig und Saumur und bildete sich auf Reisen durch die Niederlande, England, Frankreich, Italien und die Schweiz. 1686 ernannte ihn Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel zum Hofrat. 1687 führte A. der Republik Venedig ein braunschweigisches Truppenkontingent gegen die Türken zu. 1688 von Kurfürst Friedrich III. zum brandenburgischen Kammerrat und Kriegsrat berufen, wurde er 1691 zum wirklichen Geheimen Rat ernannt, blieb aber zugleich in braunschweigischen Diensten und behielt Wohnsitz auf seinen Gütern. 1703 verhandelte A. während des Nordischen Krieges in Danzig mit Schweden. Seit 1719 hannoverischer Staatsminister, erbat er 1726 den Abschied. Die von König Friedrich Wilhelm I. 1717 befohlene Ablösung des Lehnskanons führte unter Leitung des Ministers A. zur letzten Adelsfronde gegen die preußische Krone, die trotz der Entscheidung des Reichsgerichts zugunsten der Ritterschaft, wie der Protektion Kaiser Karls VI. (Edikt vom 1.2.1725) und der Mehrzahl der Reichsstände erfolglos blieb. Der politische Briefwechsel A.s mit Leibniz umfaßt 129 Blatt (Staatsbibliothek Hannover). Er diente der Wahrung des Reichsgedankens gegenüber der aufstrebenden Macht Preußens und des Welfenhauses. Im Auftrage A.s erbaute der braunschweigische Hofarchitekt Hermann Korb 1694 bis 1702 das Schloß Hundisburg, ein Hauptwerk des Barock in Niedersachsen, mit bedeutenden Gartenanlagen. Umfassend gebildet, Gelehrter und Kunstsammler, schuf A. eine große Bibliothek, die u. a. Leibniz benutzte. Als Staatsmann im Dienste verschiedener Dynastien, zugleich als Polyhistor und Mäzen ist A. typisch für den „homo universalis“ des Hochbarock.

  • Literatur

    O. v. Heinemann, Gesch. v. Braunschweig u. Hannover, 1884–92;
    E. Bodemann, Die Leibniz-Hs. d. Kgl. Bibl. z. Hannover, 1895;
    L. v. Ranke, 12 Bücher preuß. Gesch., Krit. Ausg. v. G. Küntzel, 3 Bde., 1930;
    U. v. A., Die braunschweig. Schlösser d. Barockzeit, 1937.

  • Portraits

    Stich v. J. G. Wolffgang, Berlin 1729.

  • Empfohlene Zitierweise

    Alvensleben, Udo von, "Alvensleben, Johann Friedrich von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 233 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135708745.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA