Lebensdaten
1883 bis 1933
Geburtsort
Görlitz
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Sozialpolitikerin
Konfession
jüdisch,katholisch
Normdaten
GND: 118665243 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Freund, Hildegard (geborene)
  • Burjan, Hildegard
  • Freund, Hildegard (geborene)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burjan, Hildegard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665243.html [25.05.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf Freund (1842–1905), Kaufm.;
    M Berta Sochaczewer (1854–1917);
    Berlin 1907 Alex., Ing., Rundfunkindustrieller, S des Jak. Burjan, Schuhfabrikant in Györ (Raab) Ungarn;
    1 T.

  • Leben

    B. promovierte 1908 in Zürich zum Dr. phil. Sie begann 1911 ihre öffentliche soziale Arbeit mit der Organisation der Heimarbeiterinnen und baute während des Weltkrieges das Hilfswerk für die notleidenden Erzgebirgler und die „Soziale Hilfe“ auf. 1920-21 wurde sie als erste Frau in den österreichischen Nationalrat gewählt; sie erreichte die gesetzliche Festlegung von Mindestlöhnen für Heimarbeiterinnen und machte sich verdient um die Mädchenschutzarbeit, die Gefährdetenfürsorge und um das Aufleben der Bahnhofsmission. Sie erkannte früh, daß die erste Voraussetzung wirkungsvoller umfassender sozialer Arbeit tüchtige geschulte Kräfte seien. So kam es 1918 zur Gründung der „Caritas socialis“, die etwas später zu einer statutenmäßig zusammengeschlossenen Schwesternschaft wurde und die sie, von Prälat I. Seipel beraten, bis zu ihrem Tode leitete. Trotz eines schweren Leidens stellte sie ihr großes Wissen, ihre glänzende Rednergabe und ihre ganze Tatkraft zur Bekämpfung der sozialen Not und der Aufklärung, Ertüchtigung und Erziehung der breiten Volksmassen ein.

  • Literatur

    I. Burjan-Domanig, H. B., eine Frau d. sozialen Tat, Salzburg 1950;
    ÖBL (L).

  • Autor/in

    Eva Obermayer-Marnach
  • Empfohlene Zitierweise

    Obermayer-Marnach, Eva, "Burjan, Hildegard" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 52 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665243.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA