Lebensdaten
1874 bis 1930
Geburtsort
Berlin
Beruf/Funktion
Sozialpolitikerin
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116295279 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Gottheiner, Elisabeth (geborene)
  • Altmann-Gottheiner, Elisabeth
  • Gottheiner, Elisabeth (geborene)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Altmann-Gottheiner, Elisabeth, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116295279.html [18.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Paul Gottheiner, Geheimer Baurat;
    M Anna Behn;
    Gvv Kammergerichtsrat Gottheiner, Berlin;
    1906, S. P. Altmann, Professor der Finanzwissenschaft

  • Leben

    A. promovierte nach Bildungs- und Studienjahren in der Schweiz und England 1903 in Zürich („Studien über die Wuppertaler Textilindustrie und ihre Arbeiter in den letzten 20 Jahren“) und habilitierte sich 1919 an der Handelshochschule Mannheim, wo sie die Soziale Frauenschule gründete. In der Frauenbewegung wirkte sie als Herausgeberin der „Neuen Bahnen“ (Organ des Allgemeinen deutschen Frauenvereins, Jahrgang 47-54) und der „Jahrbücher der Frauenbewegung“ (Jahrgang 1-10, 1912-21) sowie als Vorstandsmitglied des Bundes Deutscher Frauenvereine. Sie trat für erweiterten Arbeiterinnenschutz, wenn auch ohne “Gleichheitsfanatismus“, sowie für das Frauenstimmrecht und einen sinnvollen Ersatz der Männer- durch Frauenarbeit ein.

  • Literatur

    Wi. VI, 1912.

  • Autor/in

    Agnes von Zahn-Harnack
  • Empfohlene Zitierweise

    Zahn-Harnack, Agnes von, "Altmann-Gottheiner, Elisabeth" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 227 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116295279.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA