Dates of Life
1815 bis 1876
Place of birth
Mainz
Place of death
Saint Louis (Missouri, USA)
Occupation
Journalist
Religious Denomination
jüdisch?,evangelischer Neffe
Authority Data
GND: 116137223 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Lazarus, Karl Ludwig (vermutlich ursprünglich)
  • Bernays, Lazarus (vermutlich ursprünglich)
  • Bernays, Karl Ludwig
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bernays, Karl Ludwig, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116137223.html [04.04.2020].

CC0

  • Genealogy

    Herkunft ungesichert, vermutlich vorehelicher S von israelitischen Eltern;
    V Clemenz, Handelsmann in Mainz, S des Privatmanns Isaak Bernays in Weisenau bei Mainz und der Nanette Weiss;
    M Therese, T des Handelsmanns Moritz Creutznach (Creizenach) in Mainz und der Charlotte Hanau, aus Bankierfamilie;
    Om Michael Creizenach (1789–1842), Mathematiker, Pädagoge und israelitischer Theologo in Frankfurt/Main.

  • Life

    B. studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten München, Göttingen und Heidelberg, war anschließend (1844) als Journalist Mitarbeiter an dem in Paris erscheinenden „Vorwärts“, ging mit Heinrich Börnstein nach Wien und flüchtete mit diesem wegen der Beteiligung am Aufstand von 1848 nach Nordamerika. Er zählte zu den besten Journalisten unter den Achtundvierzigern und gab mit Börnstein den „Anzeiger des Westens“ in St. Louis heraus. Als Freund Abraham Lincolns sagte er diesem bei Beginn des Bürgerkrieges die militärische Unterstützung der Turner zu. Lincoln schickte ihn 1861 als Konsul nach Zürich. Nach seiner Rückkehr nach den Vereinigten Staaten machte B. 1862 durch den „Anzeiger“ seinen Einfluß auf die deutschen Republikaner geltend, um der Union zum Siege zu verhelfen.

  • Literature

    H. Börnstein, 75 J. in d. alten u. neuen Welt II, 1884, S. 297;
    W. Kaufmann, Die Deutschen im amerikan. Bürgerkriege, 1911, S. 483;
    F. I. Herriot, The Conference of the German-Republicans in the Deutsches Haus, May 14-15, 1860, in: Transactions of the Illinois State Historical Society, Springfield 1928, S. 70;
    H. J. Garman u. R. H. Luthin, Lincoln and the Patronage, New York 1943;
    A. E. Zucker, The Forty-Eighters, ebenda 1950, S. 278 u. ö. - Zu Om Michael Creizenach: ADB XLVII.

  • Author

    Fritz Braun
  • Citation

    Braun, Fritz, "Bernays, Karl Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 105 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116137223.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA