Dates of Life
1833 bis 1891
Place of birth
Göttingen
Place of death
Breslau
Occupation
Bibliothekar ; Germanist
Religious Denomination
evangelische Familie
Authority Data
GND: 100790305 | OGND | VIAF: 100184021
Alternate Names
  • Oesterley, Hermann
  • Oestherley, Hermann

Relations

Outbound Links from this Person

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Oesterley, Hermann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100790305.html [20.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Ferdinand (1802–58), Dr. iur., Syndikus, Bgm. in G. (s. ADB 24), S d. Georg Heinrich (s. Gen. 1);
    M Mathilde Scharlach (1806–89), aus Münden;
    Ov Carl (s. 1);
    B Emil (1835–1925), Kaufm. in London, Georg v. O. (1838-1929, preuß. Adel 1896), preuß. Gen. d. Infanterie;
    N Hermann v. O. (* 1868), ltd. Reichsvertreter b. d. Zweigstelle Stuttgart d. Reichsentschädigungsamts, Fritz v. O. (* 1879), Oberst.

  • Life

    O. studierte Philosophie sowie Musik und promovierte in Göttingen mit einer Dissertation über die Geschichte des philosophischen Gottesbeweises; 1858-61 war er Privatdozent für theoretische Musik an der Univ. Kiel. 1862-72 arbeitete er als Gehilfe bzw. Sekretär bei der Bibliothek in Göttingen, 1873-91 als Kustos bei der Bibliothek in Breslau. Nach einigen musikwissenschaftlichen und poetologischen Arbeiten markiert seine Edition von „Schimpf und Ernst von Johannes Pauli“ (1866, Nachdr. 1967) die Hinwendung zur Herausgabe von Sammlungen kurzepischer, auf internationalem Erzählgut beruhender Texte aus verschiedenen Literaturen (u. a. Sanskrit, wohl aufgrund von Übersetzungen, Mittellatein, ma. und frühneuzeitl. Deutsch). In seinen letzten Lebensjahren publizierte er zudem historiographische Handbücher. Teilweise konnte er bei seinen Editionen auf Vorarbeiten Adelbert v. Kellers (Gesta Romanorum, Steinhöwels Äsop) und Karl Goeriekes (Schimpf u. Ernst) aufbauen; vielfach gelang es ihm, in Luxemburg, London, Wolfenbüttel und Innsbruck neue wichtige Handschriften zu entdecken. Editionsmethodisch bearbeitete O. die Texte nach dem Leithandschriftenprinzip. Auf der Grundlage der Edition konstruierte er die „Literärgeschichte“ der Texte, in der er vorrangig an der Aufdeckung stoffgeschichtlicher Bezüge interessiert war. Zeitgemäß stand für O. das Sammeln im Vordergrund, weniger die Analyse. Trotz Wiedergabefehler, ungenauer kritischer Apparate und Quellenverweise sowie einer überdehnten Vorstellung von „Motivparallelen“ sind manche seiner Editionen bis heute von Wert.|

  • Awards

    Prof. (1883).

  • Works

    Weitere W Abriss d. Gesch. d. phil. Beweise f. d. Sein Gottes, Diss. Göttingen 1855;
    Akad. Vorlesungen üb. Theorie d. Musik, 1861;
    Hdb. d. musikal. Liturgik in d. dt. ev. Kirche, 1863;
    Der Gottesdienst d. engl. u. d. dt. Kirche, Vergleiche u. Vorschläge, 1863;
    Hist.-geograph. Wb. d. dt. MA, 1883, Nachdr. 1962;
    Wegweiser durch d. Lit. d. Urkk.slgg., 2 Bde., 1885;
    Hg.:
    Shakespeare's Jest Book, A hundred mery talys, from the only perfect copy known, 1866, Nachdr. 1970;
    Kirchhofs Wendunmuth, 1869, Nachdr. 1980;
    Romulus, Die Paraphrasen des Phaedrus u. die aesop. Fabel im MA, 1870;
    Die Dichtkunst u. ihre Gattungen, Ihrem Wesen nach daxgest. u. durch e. nach d. Dichtungsarten geordnete Muster-Slg. erl., Mit e. Vorrede v. K. Goedeke, 1870;
    Niederdt. Dichtung, 1871 (K. Goedeke, Dt. Dichtung im MA, 2. Aufl.);
    Gesta Romanorum, 1872, Nachdr. 1963;
    Steinhöwels Äsop, 1873;
    Baitál Pachísí od. d. fünfundzwanzig Erzz. e. Dämon, 1873;
    Iohannis de Alta Silva, Dolopathos sive de rege et Septem sapientibus, 1873 (hierzu: G. Paris, in: Romania 2, 1873, S. 481-503);
    Hans v. Schweinichen, Denkwürdigkeiten, 1878;
    – Textausgg. v. schles. Autoren d. Barock, u. a. M. Opitz, P. Fleming, A. Olearius, S. Dach u. dessen Freundeskreis, in: Dt. Nat.-Litteratur, o. J.

  • Literature

    F. Milkau, Die Kgl. u. Univ.-Bibl. zu Breslau, 1911;
    R. Senf, Die Oesterleys in Göttingen, in: Norddt. Fam.kde 1, 1952, S. 33-39;
    K. Oesterley, Die Fam. O. im Hause d. Väter 1852–91, in: Hann. Gesch.bll. NF 11, 1957, S. 95-153;
    E. Alberti, Lex. d. Schleswig-Holstein-Lauenburg. u. Eutin. Schriftst. v. 1829 bis Mitte 1866, II, 1868 (irrtüml. unter Heinrich O.), bzw. v. 1866-1882, II, 1886;
    K. Bader, Lex. dt. Bibliothekare im Haupt- u. Nebenamt b. Fürsten, Staaten u. Städten, 1925;
    Kosch, Lit.-Lex.3;
    Enz. d. Märchens (in Vorbereitung).

  • Author

    André Schnyder
  • Citation

    Schnyder, André, "Oesterley, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 461 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100790305.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA