Lebensdaten
1834 - 1918
Geburtsort
Hallig Nordstrand
Sterbeort
Sigumpar (Sumatra, Indonesien)
Beruf/Funktion
evangelischer Missionar ; Missionar
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118641344 | OGND | VIAF: 3264033
Namensvarianten
  • Nommensen, Ludwig Ingwer
  • Nommensen, Ingwer
  • Nommensen, Ludwig Ingwer
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nommensen, Ingwer, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118641344.html [18.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Peter (1794–1848), Schleusenwärter, S d. Ludwig u. d. Levke Christina Petersen;
    M Antje (1802-|57), T d Ingwer Karstensen u. d. Maria Martensen;
    1) Sibolga (Sumatra) 1866 Caroline Gutbrod ( 1887), 2) Itzehoe 1892 Christine Harder ( 1909);
    4 S (1 früh †), 1 T (früh †), u. a. Jonathan ( 1950), ev. Missionar, Nachfolger N.s auf d. Missionsstation in S., 1 S, 2 T aus 2).

  • Leben

    Seit einem schweren Unfall in seiner Kindheit hatte N. den Wunsch, Missionar zu werden. 1857-61 besuchte er das Seminar der Rhein. Missionsgesellschaft (heute Vereinigte Ev. Mission, Wuppertal). 1862 begann N. im Batakland in Sumatra mit der Missionsarbeit. Nach entmutigenden Anfängen, bedingt durch Widerstände seitens der holländ. Verwaltung und der batak. Führungsschicht, folgte um 1875, nach der Niederlage der Batak im 1. Tobakrieg gegen das holländ. Kolonialheer, eine Zeit der Konsolidierung. Die anschließende, rapide Expansion der Rhein. Batakmission war von intensivem Ausbau der inneren Organisation, des Medizin- und des Schulwesen begleitet. 1886 etablierte N. die Missionsstation Sigumpar. Von dort aus leitete er die Rhein. Batakmission in den folgenden Jahrzehnten. Bei seinem Tod waren ca. 180 000 Batak getauft. 23 000 Kindern wurden in 510 Schulen unterrichtet. Heute ist die Huria Kristen Batak Protestan (Christl.-Prot. Batakkirche) mit ca. 2 Mio. Mitgliedern die größte prot. Kirchengemeinde Asiens. – Von Anfang an legte N. Wert auf die Beteiligung der batak. Christen an der Organisation der Mission und auf ihre finanzielle Mitverantwortung – beides tragende Säulen der späteren Volkskirche. Sitten und Gebräuche aus vormissionarischer Zeit versuchte er möglichst zu erhalten; auch die innere Organisation der Batakkirche entspricht in Aufbau und Struktur altbatak. Macht- und Führungsverhältnissen. N.s Verhältnis zur holländ. Kolonialverwaltung – und im Alter zur Missionsleitung in Barmen – war nicht immer konfliktfrei. Bereits zu Beginn seiner Arbeit in Sumatra setzte sich N. über holländ. Beschränkungen hinweg und trat oft vehement zugunsten batak. Interessen auf. Als er 1904 pensioniert werden sollte, drohte er der Missionsleitung in Barmen, notfalls auf eigene Faust weiterzuarbeiten. Zunehmender physischer Verfall beeinträchtigte aber die Erfüllung von Führungsaufgaben, die ihm nie sonderlich lagen. Gleichzeitig verschlechterte sich sein Verhältnis zur Kolonialverwaltung derart, daß diese auf N.s Ablösung drängte, die jedoch während des 1. Weltkriegs nicht möglich war. – Ephorus bzw. Präses d. Batakmission (Barmen 1881); D. theol. (Bonn 1904); Offz.kreuz d. Ordens v. Oranje-Nassau (1911).

  • Literatur

    G. van Asselt, Aus d. Anfängen d. Batakmission, 2 Bde., 1911;
    J. Warneck, 50 J. Batakmission, 1911;
    ders., L. I. N., Ein Lb., 1919;
    ders., 60 J. Batakmission, 1925;
    A. Bonn, Hundert J. Rhein. Mission, in: Ev. Missionsmagazin, 1928;
    W. Landgrebe. L. N., Mit Gott rechnen wie mit Zahlen, bearb. ³1968 (P);
    P. B. Pedersen, Batak Blood and Protestant Soul, The Development of National Batak Churches in North Sumatra, 1970;
    M. Streng, Die Rhein. Missionsges. im Batakland (1861–1940) u. Formen d. batak. Widerstands, Diss. München 1989;
    L. Schreiner, Adat u. Evangelium, Zur Bedeutung d. altvölk. Lebensordnungen f. Kirche u. Mission unter d. Batak in Nordsumatra, 1972;
    ders., N. in his Context, Aspects of a New Approach, in: R. Carle (Hg.), Cultures and Societies of North Sumatra, 1987;
    ders. (Hg.), N. in Selbstzeugnissen, 1996;
    BBKL. – Eigene Archivstud. (Archiv d. Vereinigten Ev. Mission, Wuppertal).

  • Autor/in

    Manfred Streng
  • Empfohlene Zitierweise

    Streng, Manfred, "Nommensen, Ingwer" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 331-332 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118641344.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA