Lebensdaten
1873 bis 1939
Geburtsort
Héthárs (Lipany, Slowakei)
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Otologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 138228906 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Neumann Ritter von Héthárs, Heinrich
  • Neumann, Heinrich (bis 1917)
  • Neumann von Héthárs, Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Neumann von Héthárs, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138228906.html [08.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann N., Kaufm. in Miskolc;
    M Jetty Singer;
    1912 Melitta (* 1886), T d. Josef Koppel u. d. Rahel Pauline Hartmann;
    1 S, 3 T.

  • Leben

    N. studierte in Wien Medizin und promovierte 1901 als Schüler des berühmten Otologen Adam Politzer (1835–1920), dessen Tradition er fortsetzte; gleichzeitig arbeitete er am Pathologisch-Anatomischen Institut bei Anton Weichselbaum (1845–1920). 1907 folgte die Habilitation, seit 1910 war er als Ohrenarzt am Krankenhaus der Kaufmannschaft, seit 1912 in der Ohrenambulanz des Kaiser-Franz-Joseph-Ambulatoriums tätig. Nach dem Rücktritt von Viktor Urbantschitsch wurde N. 1919 ao. Professor und übernahm die Leitung der Wiener Ohrenklinik (1929 o. Prof.). N. hatte eine große internationale Praxis, er behandelte die Könige von England, Spanien und Rumänien; es hieß, er habe „das Ohr der Könige“. 1938 wurde er im Zuge der nationalsozialistischen Besetzung Österreichs seiner Stellung enthoben und verhaftet, durch die Intervention des Herzogs von Windsor jedoch wieder . 1938 emigrierte er in die USA.

    N. beschäftigte sich mit der modernen – teilweise schmerzlosen – operativen Ohrenheilkunde, an deren Entwicklung er großen Anteil hatte, sowie mit der Klinik und Therapie der Mittelohrerkrankungen und ihren Komplikationen. Bei Radikaloperationen trat er für ein schonendes, die Gehörfunktion zumindest ansatzweise erhaltendes Vorgehen ein, eine Tendenz, die die zukünftige Ohrenchirurgie bestimmen sollte. Ein lebensrettendes Verfahren zur operativen Eröffnung des Ohrlabyrinthes stammt von N., ebenso die komplette Mastoidektomie mit systematischer Ausräumung aller Zellen des Warzenfortsatzes und die Beschreibung eines für die Meningitis charakteristischen Symptoms, des „Flockenlesens“.|

  • Auszeichnungen

    Gedenktafel, Dr. Karl Lueger-Ring 4, Wien.

  • Werke

    Der otit. Kleinhirnabszeß, 1905;
    Btrr. z. Anatomie d. Taubstummheit, 1909;
    Gesch. d. intrakraniellen otit. Komplikationen seit 1850, in: A. Politzer, Gesch. d. Ohrenheilkde., 1913;
    Die Lokalanästhesie in d. Ohrenheilkde., 1924;
    Die Physiol. d. Bogengangapparates, 1926 (mit F. Fremel);
    Die Physiol. d. Zentren u. Bahnen d. Vestibularapparates, 1926 (mit dems.);
    Die konservative Radikaloperation d. chron. Mittelohrentzündungen, 1928. – Bibliogr.: J. Fuierer, Personalbibliogrr. v. Professoren u. Dozenten d. Hals-, Nasen-, Ohrenheilkde. an d. med. Fak. d. Univ. Wien im ungefähren Zeitraum v. 1861-1910, Diss. Erlangen-Nürnberg 1972, S. 189-202.

  • Literatur

    The Lancet, 1939, S. 1153;
    E. Lesky, Die Wiener Med. Schule im 19. Jh., 1965, S. 432, 434;
    E. H. Majer, in: Österr. Ärzteztg. 29, 1974, S. 499 f.;
    ders. u. M. Skopec, Zur Gesch. d. Oto-Rhino-Laryngol. in Österreich, 1985, S. 41-44;
    L. Arzt, in: Wiener klin. Wschr. 58, 1946, S. 117 f.;
    Fischer;
    ÖBL;
    BHdE II. |

  • Quellen

    Qu Univ.archiv Wien; Archiv d. Stadt u. d. Landes Wien.

  • Portraits

    Gem., anonym (Inst. f. Gesch. d. Med. d. Univ. Wien);
    Phot. u. Lith. (ebd.).

  • Autor/in

    Karl Sablik
  • Empfohlene Zitierweise

    Sablik, Karl, "Neumann von Héthárs, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 152 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138228906.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA