Dates of Life
1900 – 1945
Place of birth
München
Place of death
Berlin
Occupation
Gestapo-Chef
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 119225794 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Müller, Heinrich
  • Müller, Heinrich
  • Mjuller, Genrich

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Müller, Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119225794.html [26.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Alois (* 1875), Krankenwärter, Verw.angestellter;
    M Anna Schreindl;
    München 1924 Sofie (* 1900), T d. Buchdruckereibes. u. Hrsg. d. „Würmtalboten“ N. N. Dischner in München-Pasing;
    1 S, 1 T.

  • Biographical Presentation

    M. besuchte die Volksschule in Ingolstadt, Schrobenhausen sowie Krumbach und absolvierte 1914-17 eine Lehre als Flugzeugmonteur bei den Bayer. Flugzeugwerken in München. 1917/18 als Unteroffizier bei der Fliegertruppe im Feld, wurde er mit dem Eisernen Kreuz I. Kl. ausgezeichnet. Im Dezember 1919 trat M. in die Politische Abteilung der Bayer. Landespolizei ein, wo er die politische Linke zu beobachten hatte (1933 Kriminalinspektor). 1934 schloß sich der fanatische Antikommunist der SS an, in der er es dank R. Heydrichs Förderung zum Standarten- (1937), Ober- (1939), Brigade- und Gruppenführer (1940) brachte. 1939 wurde M., dem der Eintritt in die SS (1934) einen enormen beruflichen Aufstieg eröffnet hatte, in die NSDAP aufgenommen. Durch pathologischen Ehrgeiz und blinden Gehorsam ausgezeichnet, wurde er 1934 bei der Bayer. Politischen Polizei beurlaubt und zum Geheimen Staatspolizeiamt Berlin beordert (1937 Oberregierungs- und Kriminalrat). Am 27.9.1939 wurde er Chef des Amtes IV (Geheime Staatspolizei – Gestapo) in Heydrichs neugeschaffenem Reichssicherheitshauptamt (1941 Generalleutnant, 1945 General der Polizei). In dieser Funktion wurde M., dessen Skrupellosigkeit, Brutalität und Willkür gefürchtet waren, zu einer zentralen Figur der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Das Bespitzelungssystem wurde ausgebaut und perfektioniert, das Denunziantentum gefördert. Skrupellos sorgte M. unter Mißachtung rechtstaatlicher Prinzipien für die massenhafte Verhaftung, Deportation und Ermordung mißliebiger Personen, vor allem von Juden sowie von politischen und weltanschaulichen Gegnern des Regimes. – M. wurde letztmals am 29.4.1945|im Führerbunker gesehen. Wahrscheinlich kam er an diesem oder einem der folgenden Tage im eingekesselten Berlin um. Gerüchte, die bis 1967 kursierten, er sei zu den Sowjets übergelaufen, er lebe unter dem Namen „Amin Rashad“ in Albanien oder unter anderen Namen in Südamerika, ließen sich nicht erhärten.

  • Literature

    C. Wighton, Heydrich, 1962;
    H. Arendt, Eichmann in Jerusalem, 1964;
    Der Fall Gleiwitz, 1963 (DEFA-Film);
    J. Delarue, Gesch. d. Gestapo, 1964;
    S. Aromson, Beginnings of the Gestapo System, 1969;
    H. Peuschel, Die Männer um Hitler, 1982;
    H. Buchheim, Die SS, ⁵1989;
    H. F. Ziegler, Nazi Germany's New Aristocracy, The SS Leadership 1925–39, 1989;
    J. v. Lang, Die Gestapo, 1990;
    G. Paul u. K.-M. Mallmann, Die Gestapo, 1995;
    A. Seeger, „Gestapo-Müller“, Der skrupellose Schreibtischtäter, 1995 (L, P);
    R. Wistrich, Wer war wer im Dritten Reich, 1983;
    Ch. Zentner u. F. Bedürftig (Hrsg.), Das gr. Lex. d. Dritten Reiches, 1985 (P).

  • Author

    Franz Menges
  • Citation

    Menges, Franz, "Müller, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 18 407-408. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119225794.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA