Lebensdaten
1573 bis 1613
Geburtsort
Wiederau (Pegau)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
geistlicher Dichter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 121674223 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Mülmann, Johannes
  • Mulmannus, Johannes (genannt)
  • Mühlmann, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Mühlmann, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121674223.html [05.04.2020].

CC0

  • Leben

    Mühlmann: Johannes M., Dichter geistlicher Lieder, auch Mülmann (Mulmannus) genannt, wurde am 28. Juni oder Juli 1573 zu Pegau geboren, wo sein Vater, Hieronymus M., Pastor war. Er besuchte die Schulpforta und|ging von da im J. 1594 nach Leipzig zum Studium der Theologie und hernach nach Jena. Im J. 1598 ward er zu Leipzig Sonnabendsprediger an der Thomaskirche. 1599 Diakonus in Naumburg an der Wenzelkirche, 1604 Pastor zu Laucha und in demselben Jahre noch Archidiakonus zu St. Nicolai in Leipzig. Hier wurde er 1607 auch Professor und 1612 Doctor der Theologie. Er starb an einer schmerzhaften Krankheit schon am 14. November 1613, erst 40 Jahre alt. M. hat außer einer größeren Reihe lateinischer Abhandlungen, die Rotermund genau anführt, einige in ihrer Zeit sehr verbreitete Erbauungsbücher drucken lassen, unter denen das „Exercitium crucis“, d. h. vierzig geistliche Andachten und Gedanken über den 91. Psalm (1619, 2. Aufl. 1626), besonders bekannt sind; vorzüglich aber hat er als Dichter geistlicher Lieder sich einen Namen gemacht. Fünf Lieder von ihm, welche Mützell und Wackernagel haben abdrucken lassen, sind bekannt; sie finden sich alle fünf im Nürnberger Gesangbuch von 1618; einige sind schon 1612 und 1616 in älteren Sammlungen gedruckt; die ersten Drucke scheinen noch nicht wieder entdeckt zu sein. Sie haben dann bald eine weitere Verbreitung gefunden, besonders sein Morgenlied „Dank sei Gott in der Höhe zu dieser Morgenstund“ und sein Abendlied „In dieser Abendstunde laßt uns mit Heller Stimm“.

    Mützell, geistliche Lieder III, S. 955 ff. — Wackernagel, das deutsche Kirchenlied V, S. 443 ff. — Wetzel, Hymnopoeographia II, S. 189. — Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., II, S. 217 ff. — Jöcher III, Sp. 744. Rotermund V, Sp. 127 f.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Mühlmann, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 482-483 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121674223.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA