Lebensdaten
1797 – 1869
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 137570988 | OGND | VIAF: 81745072
Namensvarianten
  • Morstadt
  • Morstadt, Josef
  • Morstadt, Joseph

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Morstadt, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137570988.html [21.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Morstadt, Astronom. Sonderbarerweise ist dieser gewiß nicht unverdiente Mann von den Historikern geradezu ignorirt worden, so daß selbst Wolf, der|seinen biographischen Verhältnissen zuerst Aufmerksamkeit zuwandte und zu diesem Zwecke Private Nachfragen anstellte, doch nur dürftige Angaben über ihn beizubringen in der Lage war. Diesen zufolge ist M., 1797 zu Kolin in Böhmen geboren, nachdem er seine Studien zu Prag mit gutem Erfolge absolvirt hatte, in den österreichischen Staatsdienst getreten und in seiner Eigenschaft als k. k. Rath i. J. 1869 auf einer Erholungsreise zu Lichtenwald in Steiermark plötzlich verschieden. Als Astronom hat sich M. dadurch Verdienst erworben, daß er für das von Bessel ins Leben gerufene Unternehmen der Berliner akademischen Sternkarten 1837 die Hora II bearbeitete. Noch mehr verdient sein Name in den Annalen der Kometenkunde genannt zu werden. Er sprach nämlich seiner Zeit schon ähnliche Ansichten über die nahen Beziehungen zwischen Kometen und Sternschnuppenschwärmen aus, wie sie später Schiaparelli systematisch zu begründen wußte, und er ist es auch gewesen, der mittelst Vergleichung verschiedener Kometenbahnen den bekannten Hauptmann v. Biela auf den Kometen von 1826 hinwies, der sich durch seine kurze Umlaufsdauer auszeichnet und vielleicht mit demselben Rechte den Namen Morstadt's, wie denjenigen Biela's führen würde.

    • Literatur

      Wolf, Geschichte der Astronomie, München 1877, S. 688, S. 716, S. 721. — Astronomische Nachrichten Nr. 347.

  • Autor/in

    Günther.
  • Zitierweise

    Günther, "Morstadt" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 328-329 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137570988.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA