Dates of Life
1871 bis 1924
Place of birth
Bamberg
Place of death
Berlin
Occupation
Bakteriologe ; Immunologe ; Mitbegründer der Chemotherapie ; Mediziner
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 117601608 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Morgenroth, Julius
  • Morgenroth, Julius Paul

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Morgenroth, Julius, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117601608.html [14.07.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Herz, dann Heinrich (1845–1906), Hopfengroßhändler in Bamberg, S d. Lazarus (1814–81), Tuchmacher u. Hopfenhändler aus Bischberg, siedelte 1850 nach Bamberg über, u. d. Jette Heidenheimer (1815–88);
    M Henriette (* 1849), T d. Anton Berliner, Kaufm. u. Bankier in München;
    Berlin 1908 Gertrud Bejach (* 1884), Kaufm.-T.

  • Life

    Nach Absolvierung des Medizinstudiums in Freiburg (Breisgau), Würzburg und München, wo er 1896 auch promoviert wurde, entstanden auf Grund der Anregungen des Münchner Klinikers Friedrich Moritz die ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen M.s. Impulse zu weiterer Forschungsarbeit erhielt er kurze Zeit später in Frankfurt/Main von dem Pathologen und Anatomen Karl Weigert sowie dem Neurologen Ludwig Edinger. Nach Beendigung seiner wissenschaftlichen Tätigkeit in Frankfurt ging M. 1897 nach Berlin, wo er im Steglitzer Institut für Serumprüfung Assistent des Serologen Paul Ehrlich wurde. 1899-1905 arbeitete M. dann in dem von Ehrlich gegründeten und geleiteten Frankfurter Institut für experimentelle Therapie (später Paul-Ehrlich-Institut). Nach einem kurzen Studienaufenthalt an der Zoologischen Station in Neapel war er 1906-19 Direktor der Bakteriologischen Abteilung des Pathologischen Instituts der Charité in Berlin. Von 1919 bis zu seinem Tod leitete er die neueingerichtete Abteilung für Chemotherapie des Berliner Instituts für Infektionskrankheiten „Robert Koch“. Gleichzeitig lehrte er als ao. Professor an der Univ. Berlin.

    Hauptforschungsgebiete M.s waren die von ihm mitentwickelte Immunitätslehre – die sechs Mitteilungen „Ueber Hämolysine“ (1899-1901) von Paul Ehrlich und M. sind klassische Arbeiten zur Immunitätsforschung – sowie die Chemotherapie, als deren Mitbegründer er gilt. Ihm gelang der epochale Nachweis, daß es chemische Substanzen gibt, die im lebenden Körper Bakterien abtöten können, d. h. er erkannte, daß bakterielle Infektionen mit Hilfe der Chemotherapie heilbar sind. Im Verlauf dieser Forschungen fand M. im Chininderivat Optochin ein hochwirksames chemotherapeutisches Medikament gegen Pneumokokken, das nicht nur im Reagenzglas, sondern auch im menschlichen Körper seine bakterizide Wirkung entfaltet.

    Auf dem Gebiet der Erforschung der bakteriellen Erreger der Wundinfektionskrankheiten (Streptokokken, Staphylokokken, Gasbrandbazillen) leistete M. insbesondere während des 1. Weltkrieges Pionierarbeit. Auf der Grundlage des zuvor gewonnenen Wissens konnte er zeigen, daß trotz des Vorhandenseins von Körperflüssigkeiten und Gewebe eine innere Desinfektion möglich ist, die auch für die (kriegs-)chirurgische Praxis nutzbar gemacht werden kann. In Abkömmlingen des Chinins (Eucupin, gegen grippale Lungenkomplikationen; Vuzin) fand M. Präparate, die eine innere Desinfektion bewirken. Eine weitere Frucht seiner Arbeiten ist die von ihm eingeführte Akridinverbindung Rivanol, ein Mittel zur örtlichen chirurgischen Wunddesinfektion.|

  • Awards

    Geh. Medizinalrat.

  • Works

    u. a. Über e. Fall v. Purpura haemorrhagica, Diss. München 1896;
    Über d. Beeinflussung d. experimentellen Trypanosomeninfektion durch Chinin, in: SB d. Preuß. Ak. d. Wiss., 1910, 2. Halbbd., S. 732-48 (mit L. Halberstädter);
    Über d. Beeinflussung d. experimentellen Trypanosomeninfektion durch Chinin u. Chininderivate, ebd., 1911, 1. Halbbd., S. 30-37 (mit dems.);
    Ueber d. Heilwirkung v. Chininderivaten b. experimenteller Trypanosominfektion, in: Berliner klin. Wschr. 48, 1911, S. 1558-60 (mit dems.);
    Chemotherapie d. Pneumokokkeninfektion, ebd. 48, 1911, S. 1560 f., 1979-83 (mit R. Levy);
    Ueber d. Wirkung d. China-Alkaloide auf d. Cornea, ebd. 49, 1912, S. 2183-85 (mit S. Ginsberg);
    Die experimentelle Chemotherapie u. d. Problem d. inneren Desinfektion b. bakteriellen Infektionen, in: Die Naturwiss. 1, 1913, S. 609-15;
    Die Begründung d. experimentellen Chemotherapie durch Paul Ehrlich, ebd. 2, 1914, S. 251-58;
    Neuere Fortschritte u. Fragen d. Chemotherapie, ebd. 12, 1924, S. 219-30.

  • Literature

    F. Kraus, in: Med. Klinik 21, 1925, S. 38;
    F. Neufeld, in: Dt. med. Wschr. 51, 1925, S. 159 (P);
    H. Sachs, in: Die Naturwiss. 13, 1925, S. 157-59;
    Fischer II.

  • Author

    Werner Gerabek
  • Citation

    Gerabek, Werner E., "Morgenroth, Julius" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 102 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117601608.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA