Lebensdaten
1506 bis 1590
Geburtsort
Trient
Sterbeort
Civezzano bei Trient
Beruf/Funktion
Mediziner ; Philosoph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 132472597 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Alexandrinus von Neuenstein, Julius
  • Alessandrini von Neustein, Julius
  • Alessandrini von Neuenstein, Julius
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Alexandrinus von Neustein, Julius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132472597.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus Trienter Adelsfamilie;
    V Graf Peter Alexandrinus, kaiserlicher Sekretär, Rechtsberater, Podestà von Rovereto (1537), angeblich auch von Feltre und Vicenza, begraben zu St. Peter, Trient;
    M Magdalena Guarinoni;
    Elisabeth, T Giovanni Abandios von Riva;
    S (von anderer Frau?) Andreas, Arzt, Johann, Domherr zu Trient, waren berechtigt, den Adelstitel des Vaters zu führen.

  • Leben

    A. studierte in Padua Medizin, wo er auch promovierte. Er wirkte als Leibarzt der Kaiser Ferdinand I., Maximilian II. und kurz bei Rudolf II. sowie bei Erzherzog Ferdinand II. von Tirol und der Philippine Welser. Er war Anhänger des römischen Arztes Galen, dessen Werke er aus dem Griechischen übersetzte (Liber adversus Lycum; Liber contra ea, quae a Juliano in Hippocratis Aphorismos dicta sunt; Liber de Succonum bonitate et vitio) und kommentierte (In Galeni praecipua scripta Annotationes, Basel 1581). A. befand sich im Gefolge Kaiser Ferdinands I. bei der Krönung Maximilians II. in Frankfurt (1562), der ihm auch ein Adelsdiplom verlieh und mit Brief vom 22.7.1575 den Konsuln von Trient als einen hoher Achtung würdigen Mann empfahl. Der berühmte Botaniker P. A. Matthioli feierte ihn als einen der Erneuerer der Medizin des 16. Jahrhunderts. A. verbrachte seinen Lebensabend auf einem Landgut zu Civezzano bei Trient.

  • Werke

    Galeni LXIV Enontiomatum: Liber item Galeni Encomium, Venedig 1548; Antargenterica pro Galeno, ebenda 1552;
    Antargentericorum defensio adversus Galeni calumniatores, Wien 1358, Venedig 1564;

    De Medicina et Medico Dialogus, Zürich 1557;

    Pedotrophia, ebenda 1559;

    Salubrium, sive de Sanitate tuenda, libri 33, Köln 1575;

    De Theriaca quaestio, Basel 1581;

    Epistola ad Andream Camutium, Florenz 1580;

    Epistola Apologetica ad Rembertum Dodonaeum, Frankfurt 1584;

    Epistola ad P. A. Matthiolum, ebenda 1598; Consilia Medica, ebenda 1598.

  • Literatur

    ADB I (W);
    G. Tartarotti, Saggio della Biblioteca Tirolese, Rovereto 1733, S. 160-81;
    F. Ambrosi, Scrittori ed artisti trentini, Trient 1883;
    A. Perini, Statistica del Trentino, ebenda, S. 18/19;
    J. Hirn, Erzhzg. Ferdinand II. v. Tirol I, Innsbruck 1885, S. 362;
    J. v. Aschbach, Gesch. d. Wiener Univ. III, 1888, S. 343-47;
    J. Ch. Tovazzi, Medicaeum Tridentinum, 1889, S. 32-34;
    BLÄ I, 1929;
    O. Rudel, Btrr. z. Gesch. d. Medizin in Tirol, Bozen 1925, S. 87.

  • Autor/in

    Karl Schadelbauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Schadelbauer, Karl, "Alexandrinus von Neustein, Julius" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 197 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132472597.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Alexandrinus: Julius A. von Neustein, ein Mediciner und Philosoph, wurde 1506 zu Trident geboren, daselbst 1590. Er trat als Leibarzt in die Dienste Ferdinands I. und Maximilians II., vom letzterem wurde er geadelt. In hohem Alter zog er sich vom Hofleben und in seine Vaterstadt zurück. Er ist als Erklärer des Galenus und als einer der ersten Platoniker in Deutschland nenenswerth. Das seiner Zeit berühmteste Werk von ihm sind: „Libri XXXIII de sanitate tuenda“, Col. Agripp. 1575 fol. Von seinen übrigen Schriften (vgl. Adelung) seien erwähnt: „Annotationes in praecipua scripta Galeni"; „De puerorum educatione"; „Dialogus de medicina et medico“. In der Geschichte der deutschen Philosophie wurde A. bisher übergangen.

    • Literatur

      Khautz, Versuch einer Geschichte der österreichischen Gelehrten, Frankfurt 1755.

  • Autor/in

    A. Richter.
  • Empfohlene Zitierweise

    Richter, A., "Alexandrinus von Neustein, Julius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 337-338 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132472597.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA