Lebensdaten
1540 bis 1586
Geburtsort
Klausenburg
Sterbeort
Brünn
Beruf/Funktion
Arzt ; Epidemiologe ; Balneologe ; Protomedicus der Markgrafschaft Mähren
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 124891004 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jordanus, Thomas
  • Jordanus von Klausenburg, Thomas
  • Jordán, Tamás
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jordan, Thomas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124891004.html [19.10.2019].

CC0

  • Leben

    Jordan: Thomas J., Arzt, 1539 in Klausenburg geb., 1585, hatte sich in Wien, später in Paris und an mehreren Universitäten Italiens dem Studium der Medicin gewidmet, in Wien die Doctorwürde erlangt und sich daselbst als praktischer Arzt habilitirt. Seine Leistungen zogen die Aufmerksamkeit der Behörden in so hohem Grade am ihn, daß er von Kaiser Maximilian II. zum Generalarzte der Armee ernannt wurde, in welcher Eigenschaft er 1566 den Krieg gegen die Türken mitmachte. — Nach Beendigung des Feldzuges nahm J. seinen Abschied und siedelte nach Brünn über, wo er zum Stadtphysikus ernannt wurde, und, als Gelehrter, Beamter und praktischer Arzt hoch geschätzt, bis zu seinem 1585 erfolgten Tode verblieben ist, — Unter seinen litterarischen Arbeiten nimmt die Schrift „Pestis phaenomena etc.“. 1576, eine der besten epidemiographischen Mittheilungen jener Zeit über den sogenannten Morbus hungaricus. d. h. Kriegstyphus, die erste Stelle ein. In einer zweiten Arbeit „Bruno-Gallicus, seu luis novae in Morawia exortae descriptio“, 1580, gibt er eine interessante Mittheilung über die Verbreitung der Syphilis 1577 in Brünn, welche aus einer Baderstube in Folge des gemeinschaftlichen Gebrauches von Schröpsköpfen erfolgte und sich über mehr als 200 Individuen erstreckte. Eine dritte kleine Schrift „De aquis medicatis Moraviae commentariolus“ ist erst nach seinem Tode (1586) durch den Druck veröffentlicht morden.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Jordan, Thomas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 520-521 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124891004.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA