Lebensdaten
erwähnt 1441, gestorben 1453
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Architekt ; Steinmetz ; Kölner Stadtbaumeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135664500 | OGND | VIAF: 43059942
Namensvarianten
  • Buren, Johann von
  • Buere, Johann von
  • Buyren, Johann von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bueren, Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664500.html [12.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    Ov Nikolaus s. (2);
    Schw Styngin (Christine, Konrad Kuyn [Kuene], 1469, Nachfolger des Kölner Dombaumeisters).

  • Leben

    1438 ist B. in Köln als Steinmetzer genannt, 1443 als Werkmeister unser heren vamme raede, d. h. als Kölner Stadtbaumeister. Vermutlich war er Schüler seines Onkels. - In seine Amtszeit fällt die Errichtung des bedeutendsten spätmittelalterlichen Profangebäudes Kölns, des Gürzenich, der 1437 geplant, 1441 als Festhaus des Rates begonnen und 1447 vollendet wurde. B. gilt daher als der Erbauer des Gürzenich. In der Bauidee erinnert dieser an die Stadthallen der Niederlande; die Durchbildung der wohlproportionierten Fronten mit Zinnenbekrönung und Ecktürmchen erscheint aber eher aus der Gliederung älterer rheinischer Stadtkaufhäuser in selbständiger Weise entwickelt.

  • Literatur

    ADB III;
    J. J. Merlo, Köln. Künstler, 21895, Sp. 141 ff.;
    H. Keussen, Topogr. d. Stadt Köln im MA I, 1910, S. 167;
    H. Vogts, Das Kölner Wohnhaus, 1914, S. 225, 258, 289, 325, 346;
    ders., Die profanen Denkmäler v. Köln, in: Die Kunstdenkmäler d. Rheinprov. VII/4, 1930, S. 286 f., 298;
    ders., Köln im Spiegel seiner Kunst, 1950, S. 178;
    E. Renard, Köln, 21923, S. 102;
    ThB (L).

  • Autor/in

    Albert Verbeek
  • Empfohlene Zitierweise

    Verbeek, Albert, "Bueren, Johann von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 742 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664500.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Büren: Johann v. B., Stadt-Steinmetze, in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Wohnte im Hause Pedernach auf der Ecke der Lintgasse nach der Marktseite. Im J. 1441 finden wir ihn als „unserer Herren Steinmetze“. Der Stadt-Steinmetze war der eigentliche städtische Baumeister. Es wird nicht bezweifelt werden können, daß der Meister, welcher damals dieses Amt bekleidete, den Plan zu dem Kaufhause Gürzenich entworfen, die Ausführung desselben geleitet und die feineren Steinmetzarbeiten an dem Baue selbst ausgeführt hat, wir also Johann v. B. als den Erbauer dieses gothischen Prachtbaues anzusehen haben.

  • Autor/in

    Ennen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ennen, Leonhard, "Bueren, Johann von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 584 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135664500.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA