Lebensdaten
geboren 15. Jahrhundert , erwähnt vermutlich 1485 oder 1496
Geburtsort
Giengen an der Brenz
Beruf/Funktion
Drucker ; Buchdrucker ; Handwerker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138387400 | OGND | VIAF: 89935414
Namensvarianten
  • Misch, Friedrich

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Misch, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138387400.html [26.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Misch: Friedrich M., ein Buchdrucker zu Heidelberg im 15. Jahrhundert. Nach Manchen wäre er es gewesen, der im J. 1485 die erste Presse daselbst errichtet hat. Es ist dies aber nicht bloß ungewiß, wie Falkenstein, Gesch. der Buchdruckerkunst S. 195 sagt, sondern es darf im Gegentheil auf Grund der Typenvergleichung als sicher angenommen werden, daß nicht er, sondern Heinr. Knoblochzer der Drucker der ältesten Heidelberger Incunabel (der Sermones des Hugo de Prato florido, Hain 9009) ist. Misch's früheste Drucke stammen erst aus dem J. 1488; es sind dies die Questiones veteris artis des Johannes de Magistris (Hain 10454) und die Rhetorica des P. Lescher (Hain 10035). Der letztere Druck erschien zwar ohne Angabe des Druckorts; der als Drucker genannte Fridericus Heidelbergensis ist aber, was Panzer und Hain entgangen ist, aber aus den Typen sich klar ergibt, kein Anderer als unser Friedrich M. Ein weiterer Druck desselben, die Dicta circa summulas Petri Hispani von dem schon genannten Johannes de Magistris, im Jahr 1490 erschienen (Hain 10456), hat Panzer u. A. zu der irrigen Annahme verleitet, daß unser Buchdrucker später seine Presse nach Mainz verlegt habe, weil nämlich in dem sonst undatirten Druck die Vorrede (Brief des Herausgebers an den|Drucker) aus Mainz datirt ist. Selbstverständlich beweist dies für den Druckort nichts. Daß außer den genannten Drucken noch manche andere aus Misch's Officin hervorgegangen, dafür fehlt es nicht an Anzeichen (vgl. die Vorrede des letztgenannten Drucks); sehr umfangreich ist aber seine Thätigkeit sicher nicht gewesen. Dem entsprechend ist auch über seine persönlichen Verhältnisse nur wenig, nämlich nur das Eine bekannt, daß er am 10. Oct. 1483 als Fr. M. de Gingen dioc. Augustensis (d. i. Giengen a. d. Brenz) in die Universitätsmatrikel von Heidelberg eingetragen wurde. Da in dem genannten Jahr in keinem Fall schon eine Presse in Heidelberg bestand, so ist er jedenfalls nicht als Buchdrucker, sondern als Studirender inscribirt worden und er wäre demnach unter die Zahl der akademisch gebildeten Drucker des ersten Jahrhunderts zu rechnen.

  • Autor/in

    Steiff.
  • Zitierweise

    Steiff, "Misch, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 3-4 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138387400.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA