Lebensdaten
1874 bis 1945
Geburtsort
Hildesheim
Sterbeort
Kairo
Beruf/Funktion
Medizinhistoriker ; Augenarzt
Konfession
jüdische Familie
Normdaten
GND: 117008559 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Meyerhof, Max
  • Mayarhuf, Maks
  • Meyerhof, M.

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Meyerhof, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117008559.html [18.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus seit 1720 in H. ansässiger jüd. Kaufm.fam.;
    V Albert (1817–76), Kaufm. in H., S d. Meyer u. d. Sara Dux (1789–1877);
    M Lina Spiegelberg;
    Groß-Om Otto Spiegelberg (1830–81), Gynäkologe, Prof. in Göttingen u. Heidelberg (s. ADB 35);
    Vt Wilhelm Spiegelberg (1870–1930), Ägyptologe, Prof. in Straßburg, Heidelberg u. München (s. Kürschner, Gel.-Kal. 1926); Vt 2. Grades Otto (s. 2); Verwandte Agnes (* 1856), Malerin u. Graphikerin in Frankfurt/M. (s. ThB; Wi. 1928), Leonie (1858–1933), Schriftst. (s. Brümmer; Friedrichs; Wi. 1928; Kürschner, Lit.-Kal., Nekr. 1901–35);
    1906 Elise (* 1888, ev.), T d. Eisenbahnbeamten Wilhelm Henning.

  • Leben

    M. besuchte die Schule in Hannover und studierte 1892-97 Medizin in Heidelberg, Berlin und Straßburg (Approbation 1897). Anschließend war er als Assistent am Hygienisch-Bakteriologischen Institut tätig (Dr. med. 1898) und studierte nebenher bei seinem Vetter, dem Ägyptologen Wilhelm Spiegelberg, orientalische Sprachen. 1898 ging er als Volontärassistent an die Augenklinik von G. Gutmann nach Berlin. Im selben Jahr wurde er Assistent in Bromberg. 1900/01 unternahm er mit seinem Vetter Otto eine Ägyptenreise. Nach seiner Rückkehr wurde er Assistent an der Universitäts-Augenklinik in Breslau und eröffnete 1902 eine Praxis in Hannover. 1903 übersiedelte er nach Kairo und eröffnete dort eine augenärztliche Praxis. Bald wurde er einer der beliebtesten Ärzte Kairos, da er Arme stets unentgeltlich behandelte 1911 wurde M. Direktor der Augenklinik des Abbas-Hospitals in Kairo. Wegen des Ausbruchs des 1. Weltkriegs kehrte er nach Deutschland zurück und diente als Militärarzt in Hannover. Nach dem Krieg führte er wieder eine Praxis in Hannover. 1922 durfte er als erster Deutscher mit Erlaubnis des brit. Hochkommissars Allenby nach Kairo zurückkehren, wo er sich zunächst an einer Gemeinschaftspraxis beteiligte, die er seit 1930 allein weiterführte. 1929 erging an M. der Ruf auf den Lehrstuhl für Geschichte der Medizin in Leipzig (Nachfolge Sudhoff), den er jedoch ablehnte. 1936 war er Gastprofessor an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

    M.s Forschungsgebiete waren Bakteriologie, Ophthalmologie und Medizingeschichte. Besondere Aufmerksamkeit widmete er der Klärung der Trachomentstehung, der Myopie und dem Glaukom. Seine Rolle in der ägypt. Ophthalmologie war die eines Vermittlers westlicher Wissenschaft an ein orientalisches Land. Während seine medizinischen Arbeiten später durch die Forschung überholt wurden, gilt dies für seine historischen Arbeiten nicht. Seine Untersuchungen zur Geschichte der arab. Medizin, Botanik und Pharmakologie sowie über jüdische Ärzte im Orient haben ihre Gültigkeit bis heute behalten.|

  • Auszeichnungen

    Dr. phil. h. c. (Bonn 1928); Präs. d. Ophthalmological Society of Egypt (1908/09); Ehrenmitgl. d. Ophthalmological Society of Egypt (1937) u. d. Royal Society of Medicine, London (1931); Mitgl. (1932) u. Vize-Präs. (1941/42) d. Scientific Academy of Egypt (Institut d'Égypte) u. d. International College of Surgeons.

  • Werke

    u. a. Über 260 Arbeiten, davon 73 z. Bakteriol. u. Ophthalmol. u. 109 z. Med.gesch. – Zur Morphol. d. Diphtheriebacillus, Diss. Straßburg 1898;
    Der Basar d. Drogen u. Wohlgerüche in Kairo, in: Archiv f. Wirtsch.forschung im Orient 1918, S. 1-40, 185-218;
    The Book of the Ten Treatises on the Eye Ascribed to Ḥunain Ibn Isḥāq … with English Translation and Glossary, 1928;
    L'œuvre médicale de Maimonide, in: Archaion 11, 1929, S. 136-55;
    Von Alexandrien nach Bagdad, e. Btr. z. Gesch. d. phil. u. med. Unterrichts b. d. Arabern, in: SB d. Preuß. Ak. d. Wiss., phil.-hist. Kl. 23, 1930, S. 389-429;
    Galen üb. d. med. Namen, in: Abhh. d. Preuß. Ak. d. Wiss., phil.-hist. Kl. 24, 1931 (mit J. Schacht);
    Science and Medicine, in: Legacy of Islam, hrsg v. T. Arnold, 1931, S. 311-55;
    Al-Morchid fi'l kohl ou le guide d'occulistique, ouvrage inédit de l'occuliste arabe-espagnol M. … al-Ghafiqi, 1933;
    The Medico-philosophical Controversy between Ibn Butlan of Baghdad and Ibn Ridwan of Cairo, a Contribution to the History of Greek Learning among the Arabs, 1937 (mit J. Schacht);
    La gynécologie et l'obstétrique chez Avicenne (Ibn Sina) et leurs rapports avec celles des Grecs, 1938 (mit D. Joannidès);
    La gynécologie et obstétrique de Paul d'Égine et son influence sur la médecine Arabe, 1940 (mit dems.);
    The Abridged Version of the Book of Simple Drugs of Ahmad ibn M. al-Gháfiqí by Gregorius Abu 'l-Farag (Barhebraeus) …, 1932-40 (mit G. P. Sobhy Bey);
    Šarḥ asmā al-'uqqār, L'explication de noms de drogues, Un glossaire de matière médicale composé de Maimonide …, 1940;
    Studies in Medieval Arabic Medicine, Theory and Practice, hrsg. v. P. Johnston, 1984 (Nachdr. v. Aufsätzen u. Abhh.). -
    Mithrsg.: Revue médicale d'Égypte, 1913 ff. – Bibliogr: U. Ben Horin, The Works of M. M., 1944.

  • Literatur

    E. Littmann, in: Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 99, 1945/49, S. 10-14 (P);
    H. Picard, Dr. M. M., FICS: A Tribute, in: Journal of the International College of Surgeons 8, 1945, S. 470-72;
    J. M. Millás Vallicrosa, in: Al-Andalus 10, 1945, S. 460-62;
    L. Keimer, in: Bull. de l'Institut d'Égypte, série 6, 28, 1946, S. 167-82;
    British Journal of Ophthalmology 30, 1946, S. 498 f.;
    C. F. Mayer, Arabism, Egypt, and M. M., in: Bull. of the History of Medicine 19, 1946, S. 375-432 (L, P);
    S. R. Kagan, in: Medical Record 159, 1946, S. 685 f.;
    J. Schacht, in: Osiris 9, 1950, S. 7-32 (P);
    H. S. Sugar, M. M., The Man and his Works, in: Hist. Ophthalmol. internat. 2, 1982, S. 381-94 (P);
    BLÄ;
    Enc. Jud. 1971.

  • Autor/in

    Erhart Kahle
  • Empfohlene Zitierweise

    Kahle, Erhart, "Meyerhof, Max" in: Neue Deutsche Biographie 17 (1994), S. 392-393 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117008559.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA