Lebensdaten
1865 – 1944
Geburtsort
Leer (Ostfriesland)
Sterbeort
Langenholtensen (Kreis Northeim)
Beruf/Funktion
Schulreformer ; Neuphilologe ; Pädagoge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11682896X | OGND | VIAF: 20441935
Namensvarianten
  • Budde, Gerhard
  • Budde, Gerhard August

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Budde, Gerhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11682896X.html [18.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Gerhard, Webermeister;
    M Sara Ehmk; 1889 Johanne, T des Sparkassenrendanten Boekholt (israelitisch);
    1 S, 3 T.

  • Biographie

    B. studierte in Marburg und Berlin neue Sprachen und Germanistik. Seit 1890 war er als Oberlehrer am Ratsgymnasium in Hannover tätig. 1910 habilitierte er sich an der TH Hannover für Pädagogik. 1935 wurde er von seiner Tätigkeit entbunden. - B. war führend beteiligt an der nach 1910 sich ausbreitenden noologischen Pädagogik (Noologische Pädagogik, Entwurf einer Persönlichkeitspädagogik, 1914), die er in engem Anschluß an R. Euckens Geistphilosophie systematisch ausbaute. Dem in den höheren Kulturgebieten von Religion und Sitte, Wissenschaft und Kunst sich darstellenden und wirksamen Geistesleben schrieb er eine absolute Selbständigkeit zu. Damit wiederholte er Euckens Hypostasierung der kulturgeistigen Ideen und Werte, insofern er ihnen eine besondere, unmittelbar göttliche Realität zusprach. Ferner gehörte B. neben Kurt Kesseler und Hugo Gaudig zu den Hauptvertretern der modernen Persönlichkeitspädagogik. Gleich diesen erstrebte er eine Synthese zwischen Individual- und Sozialpädagogik. Als praktischer Schulreformer kämpfte B. leidenschaftlich für das Persönlichkeitsideal des deutschen Klassizismus, dessen Ziel nach ihm darin besteht, das bloß „naturhafte Dasein“ zum „Ewigen“ und „Göttlichen“, d. h. zu höherem kulturellen Geistesleben, zu erheben.

  • Werke

    Die Theorie d. fremdsprachl. Unterrichts in d. Herbartschen Schule, 1907;
    Mehr Freude an d. Schule, 1908;
    Der Kampf um d. höhere Knabenschule im Spiegel d. modernen Geisteslebens, 1908;
    Philos. Lesebücher f. d. dt., engl., franz. Unterricht d. Oberstufen, 1908;
    Die Wandlung d. Bildungsideals in unserer Zeit, 1909;
    Allg. Bildung u. individuelle Bildung in Vergangenheit u. Gegenwart, 1910;
    Aktuelle pädagog. Reformfragen, Ges. Aufsätze, 1910;
    Moderne Bildungsprobleme, 1912;
    Geistige Strömungen u. Erziehungsfragen im 19. Jh. u. in d. Gegenwart, 1921;
    Gegenwartsfragen im Spiegel d. Welt- und Lebensanschauung Fichtes, 1924;
    Was fordern wir f. d. Neubildung d. höheren Schulen?, 1925 (Vorwort v. R. Eucken); vollst. Verz. im Besitz d. Vf.

  • Literatur

    K. Kesseler, Grundlagen einer idealist. Pädagogik, 1916;
    ders., Pädagog. Charakterköpfe, ⁵1929;
    A. Messer, Pädagogik d. Gegenwart, ²1931.

  • Autor/in

    Heinrich Kautz
  • Zitierweise

    Kautz, Heinrich, "Budde, Gerhard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 713-714 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11682896X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA