Lebensdaten
1891 - 1934
Geburtsort
Insterburg
Sterbeort
Königsberg (Preußen)
Beruf/Funktion
Dichter ; Journalist ; Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118674927 | OGND | VIAF: 47556024
Namensvarianten
  • Brust, Alfred
  • Brust, Alfred Friedrich
  • Brust, Friedrich Conrad Alfred
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brust, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118674927.html [26.07.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav, Kaufmann in Königsberg, S eines Gastwirts in Coadjuthen (Ostpreußen);
    M Betty, T des Gastwirts Reuter;
    Heydekrug Agnes, T des Gastwirts Redetzky; 8 K.

  • Leben

    B. verbrachte seine Kindheit in Coadjuthen, dann in Göttingen bei den Großeltern, besuchte die Schule in Tilsit und wurde, nach der Vorbereitung auf den Kaufmannsberuf, Journalist. Längere Zeit war er als Redakteur in Annaberg (Erzgebirge) tätig. Im 1. Weltkrieg kämpfte er 4 Jahre an der Ostfront. Als freier Schriftsteller ließ er sich dann bis 1923 in Heydekrug nieder, lebte danach in Cranz und ab 1931 in Königsberg (Preußen), immer in bedrängten Verhältnissen. B. schrieb Dramen und Gedichte im Stil des Expressionismus. Seine besondere Begabung zeigte sich in seinen Erzählungen, die an Dostojewski erinnern und deutlich erweisen, wie tief er in seiner östlichen Heimat verwurzelt war. Immer wieder wird in seinem Werk die Kluft zwischen Leib und Seele, animalischer Lebensgier und gänzlich entkörperter Ekstase aufgerissen in einer gewaltsamen Spannung, die sich auch in der Sprache spiegelt. In seiner eigenwilligen Art und Gestaltung gehört B. zu den bedeutenderen modernen Vertretern landschaftsgebundener Dichtung des deutschen Ostens.

  • Werke

    Die Schlacht d. Heilande, Drama, 1920;
    Spiele, 1921;
    Der Tag d. Zorns, Trauerspiel, 1921;
    Himmelsstraßen, Erzählungen, 1923;
    Tolkening, Trilogie, 1921–24;
    Cordatus, Ein dramat. Bekenntnis, 1927;
    Ich bin, Gedichte, 1928;
    Festl. Ehe, Aufzeichnungen eines Gewandelten, 1930;
    Eisbrand, Roman, 1932;
    Kaufmann Christleit, Roman, 1933.

  • Literatur

    F. Mallien, in: Ostdt. Mhh. 12, Mai 1931;
    F. Kudnig, ebenda, 15, Nov. 1934;
    C. Lange, in: Altpreuß. Biogr. I;
    Kosch, Lit.-Lex. I (W, L);
    Körner (L);
    Kosch, Theater-Lex. I (W, L);
    Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901–35, 1936 (W).

  • Portraits

    in: Rhdb. I.

  • Autor/in

    Helmut Motekat
  • Empfohlene Zitierweise

    Motekat, Helmut, "Brust, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 690 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118674927.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA