Lebensdaten
gestorben Anfang 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 103151214 | OGND | VIAF: 57019246
Namensvarianten
  • Bruß, Andreas
  • Brus, Andreas
  • Bruß, Andreas
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brus, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103151214.html [26.07.2021].

CC0

  • Leben

    Brus: Andreas B. (Bruß), 1500 Vicar an der Kirche zu Büsum in Dithmarschen, war nach Neocorus' Vermuthung der Dichter des vortrefflichsten aller Volkslieder auf die berühmte Schlacht bei Hemmingstedt, wo die Große Garde mit einer Menge des Adels am 17. Februar 1500 erlag: „der herr heft sik erbarmet"; bei v. Liliencron, Histor. Volkslieder 2. Nr. 217. „Welckes selig her Andreas Bruss gemaket“, sagt geradezu eine dem 16. Jahrhundert angehörige Abschrift der Dithmarscher Lieder im Ms. Meckl. O 55 der Rostocker Universitätsbibl., welche vom Neocorus und Detlev abweicht und für das Lied Nr. 218 bei Liliencron (Detlev in Dahlmann's Neocor. II. S. 562) eine ältere, einfachere Form bietet. In Büsum durfte man von Glück sagen, denn Hero Omken von Harlingerland kam, im Bunde mit König Johann von Dänemark, schon mit 16 „Hochboten“ heran, um Dithmarschen von der Küste anzugreifen, kam aber zu spät. — Hieron. Grestius, Reimchron. von Harlingerland V. 291 ff. 1532 starb Andreas B.

    • Literatur

      Neocorus und v. Liliencron l. c.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Brus, Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 453 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103151214.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA