Lebensdaten
1658 - 1726
Beruf/Funktion
Jurist ; Universitätsrektor
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 124364837 | OGND | VIAF: 89125126
Namensvarianten
  • Mencke, Lüder
  • Mencke, Lüder
  • Mencke, Luder
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Mencke, Lüder, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124364837.html [22.06.2021].

CC0

  • Leben

    Mencke: Lüder M., geb. am 14. Decbr. 1658 zu Oldenburg, am 26. Juni 1726 zu Leipzig, war der Sohn eines Kaufmanns Helmerich M. zu Oldenburg und ein Vetter des Herausgebers der Acta Eruditorum, Otto M. (s. d.). Er erhielt seine Ausbildung auf den Schulen zu Nordhausen und Merseburg, widmete sich auf den Universitäten zu Leipzig und Jena dem Studium der Jurisprudenz und wirkte, nachdem er in Leipzig 1680 Magister und 1682 Doctor der Rechte geworden war, hier als Lehrer des römischen und sächsischen Rechts. Die Vorlesungen und Schriften des „sehr kleinen, aber frommen und fleißigen“ Mannes fanden außerordentlichen Beifall und gaben die Veranlassung, daß er 1699 Beisitzer der Juristenfacultät, 1702 ordentlicher Professor, 1708 Canonicus zu Naumburg und 1709 Canonicus zu Merseburg, Decemvir der Juristenfacultät und königlicher Rath wurde. Seine Schriften|verzeichnet Jöcher III, 416 ff.— Sein Enkel, Gottfried Ludwig M., geb. zu Leipzig am 17. Mai 1712, zu Helmstedt am 24. Octbr. 1762, zeichnete sich gleichfalls als Jurist aus. Er war 1748 außerordentlicher Professor in Leipzig, 1749 ordentlicher Professor der Rechte und Beisitzer der Juristenfacultät in Helmstedt, 1755 ordentlicher Beisitzer des Hofgerichts zu Wolfenbüttel und Ordinarius (Director) der Helmstedter Juristenfacultät. Seine Schriften s. in Meusel's Lex. IX, S. 71 ff. Er ist der Vater des preußischen Cabinetsraths Anastasius Mencken (s. u.).

  • Autor/in

    Mutzenbecher.
  • Empfohlene Zitierweise

    Mutzenbecher, "Mencke, Lüder" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 311-312 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124364837.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA