Dates of Life
1658 – 1726
Place of birth
Oldenburg (Oldenburg)
Place of death
Leipzig
Occupation
Jurist ; Universitätsrektor
Religious Denomination
lutherisch?
Authority Data
GND: 124364837 | OGND | VIAF: 89125126
Alternate Names
  • Mencke, Lüder
  • Mencke, Lüder
  • Mencke, Luder
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Mencke, Lüder, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124364837.html [17.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Mencke: Lüder M., geb. am 14. Decbr. 1658 zu Oldenburg, am 26. Juni 1726 zu Leipzig, war der Sohn eines Kaufmanns Helmerich M. zu Oldenburg und ein Vetter des Herausgebers der Acta Eruditorum, Otto M. (s. d.). Er erhielt seine Ausbildung auf den Schulen zu Nordhausen und Merseburg, widmete sich auf den Universitäten zu Leipzig und Jena dem Studium der Jurisprudenz und wirkte, nachdem er in Leipzig 1680 Magister und 1682 Doctor der Rechte geworden war, hier als Lehrer des römischen und sächsischen Rechts. Die Vorlesungen und Schriften des „sehr kleinen, aber frommen und fleißigen“ Mannes fanden außerordentlichen Beifall und gaben die Veranlassung, daß er 1699 Beisitzer der Juristenfacultät, 1702 ordentlicher Professor, 1708 Canonicus zu Naumburg und 1709 Canonicus zu Merseburg, Decemvir der Juristenfacultät und königlicher Rath wurde. Seine Schriften|verzeichnet Jöcher III, 416 ff.— Sein Enkel, Gottfried Ludwig M., geb. zu Leipzig am 17. Mai 1712, zu Helmstedt am 24. Octbr. 1762, zeichnete sich gleichfalls als Jurist aus. Er war 1748 außerordentlicher Professor in Leipzig, 1749 ordentlicher Professor der Rechte und Beisitzer der Juristenfacultät in Helmstedt, 1755 ordentlicher Beisitzer des Hofgerichts zu Wolfenbüttel und Ordinarius (Director) der Helmstedter Juristenfacultät. Seine Schriften s. in Meusel's Lex. IX, S. 71 ff. Er ist der Vater des preußischen Cabinetsraths Anastasius Mencken (s. u.).

  • Author

    Mutzenbecher.
  • Citation

    Mutzenbecher, "Mencke, Lüder" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 311-312 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124364837.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA