Lebensdaten
um 1500 bis 1558
Geburtsort
Eßlingen
Sterbeort
Landau (Pfalz)
Beruf/Funktion
Reformationstheologe
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 129922927 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fontanus, Leonhard
  • Fontanus
  • Brunner, Leonhard
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brunner, Leonhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129922927.html [16.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    19.7.1532 Marg., T des Goldschmieds Sebastian Heuser in Worms;
    S Joseph Brunner (Fontanus) (* 1533), 1556-93 lutherischer Pfarrer in Annweiler.

  • Leben

    B. war Schüler Jacob Wimphelings, studierte seit 1510 in Heidelberg, wurde 1526, ohne Priesterweihe, Helfer an Alt-St. Peter in Straßburg und 1527 vom Rat als Prediger nach Worms berufen, wo er vor allem die Täufer bekämpfte. Infolge des Interims flüchtete er 1548 nach Straßburg, wo er zunächst im Schuldienst, später als Helfer an St. Nicolai tätig war. Anfangs theologisch im Sinne der Oberländer vermittelnd, wandte er sich mit den übrigen Straßburger Geistlichen der lutherischen Richtung zu. 1553 wurde er als Pfarrer nach Landau berufen, wo er bessere Zucht in der Gemeinde (Abendmahl und Kindertaufe) einführte und auch den Schwenkfeldern entgegentrat.

  • Werke

    Concordantz d. NT, Straßburg 1524, 21530 (unter d, Titel Concordantz vnd zeyger der sprüch vnd Historien aller Biblischen bücher alts vnd news Test.);
    Billiche Antwurt Leonhart B.s auß heyliger schrillt… den christl. Glauben betr., 1530;
    Lienhart B.s Christl. Betrachtung, wie man sich bey Kranken u. Sterbenden halten soll, Straßburg 1531;
    Exempelbuch Marci Antonii Sabellici von wunderlichen Geschichten, neu verdeutscht, ebenda 1535;
    Catechismus vnd anweisung zu christlichem Glauben, Worms 1543.

  • Literatur

    A. Weckerling, L. B., 1895;
    F. W. E. Roth, L. B., Ein theol. Schriftst. d. 16. Jh., in: Theol. Stud. u. Kritiken 69, 1896, S. 74-80;
    Th. G. v. Gümbel, Kirchenhist. Skizzen aus Landaus Vergangenheit, in: Btrr. z. bayer. Kirchengesch. 21, 1914, S. 20 ff.;
    PRE;
    RGG;
    s. a. Schottenloher.

  • Autor/in

    Georg Biundo
  • Empfohlene Zitierweise

    Biundo, Georg, "Brunner, Leonhard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 683 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129922927.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA