Lebensdaten
1727 - 1762
Geburtsort
Memel
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Dichter ; Lehrer ; Theologe ; Liederdichter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100743374 | OGND | VIAF: 44654677
Namensvarianten
  • Bruhn, David

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bruhn, David, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100743374.html [22.09.2021].

CC0

  • Leben

    Bruhn: David B., geb. 30. Sept. 1727 zu Memel, eines Kaufmanns Sohn, studirte von 1743 an in Königsberg und von 1747 an in Halle unter J. S. Baumgarten's Leitung, dessen Bibliothekar er auch war, wurde 1750 in Berlin Conrector am Cölnischen Gymnasium, 1752 Prediger am Cadetteninstitut, 1754 Diaconus an der Marienkirche und 1756 Archidiaconus, als der er am 27. April 1782 starb. — Arbeitete mit Ditrich u. A. an der Herausgabe des „Gesangbuchs zum gottesdienstlichen Gebrauch in den königlich preußischen Landen“. Berlin 1780. Von seinen eigenen Liedern werden noch in manchen Kirchen gesungen: „Der du uns als Vater liebest", „Hier bin ich, Jesu, zu erfüllen“, „Wohl dem, der richtig wandelt“. |

    • Literatur

      Vgl. Koch's Kirchenlied VI. S. 231.

  • Autor/in

    P. Pr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pr., P., "Bruhn, David" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 419 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100743374.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA