Lebensdaten
1836 bis 1893
Geburtsort
Elberfeld
Sterbeort
Moskau
Beruf/Funktion
Musiker ; Komponist ; Musikschriftsteller
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 135702941 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Albrecht, Konstantin Karl

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Albrecht, Konstantin Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135702941.html [16.08.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Albrecht (s. 2).

  • Leben

    A. trat 1854 als Cellist in das Orchester des Moskauer kaiserlichen Theaters ein, unterstützte 1860 N. Rubinstein bei der Gründung des Moskauer Konservatoriums und war später Inspektor und Lehrer für Musiktheorie und Chorgesang.

  • Werke

    u. a. Unters, üb. d. Ausführung d. Tempi in d. Kammermusikwerken klass. Autoren, Petersburg o. J.; Lieder, Klavierstücke, Chormusik.

  • Literatur

    K. Albrecht, Epoche aus d. Straußenzeit, 1863;
    Grove I, London 31927;
    Riemann.

  • Autor/in

    Carl Benedict
  • Empfohlene Zitierweise

    Benedict, Carl, "Albrecht, Konstantin Karl" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 179 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135702941.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA