Lebensdaten
1876 bis 1949
Geburtsort
Salzburg
Sterbeort
Baden-Baden
Beruf/Funktion
Jesuit ; Kirchenhistoriker ; Lehrer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 127434119 | OGND | VIAF: 44617781
Namensvarianten
  • Browe, Peter
  • Browe, Petrus
  • Browe, Pether

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Browe, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd127434119.html [21.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    M Constanze, T des Franz Browe, Privatier in Stuttgart, und der Maria Fay.

  • Leben

    B. studierte zunächst Jura in Berlin und trat 1895 in den Jesuitenorden ein. Auf 6 Semester Philosophiestudium folgten 5 Jahre als Mathematiklehrer in São Leopoldo (Brasilien) und 4 Jahre Studium der Theologie in Valkenburg (Holland). 1912 erhielt er die Priesterweihe. Im ersten Weltkrieg war B. zwei Jahre Divisionspfarrer. Nach weiteren 3 Jahren juristischen Studiums in Berlin wurde er Studentenseelsorger in Frankfurt/Main. In der Arbeit an den dortigen Bibliotheken fand er sein eigentliches Forschungsgebiet: Die Moral- und Pastoraltheologie des Mittelalters. Der Antisemitismus des Dritten Reiches regte ihn zu einem großangelegten Werk über die Stellung der Kirche zu den Juden im Mittelalter an. Die autodidaktisch erworbene historische Methode wurde mit großer Sicherheit angewandt und die literarischen Quellen auch für die Fragen der religiösen Volkskunde zum Sprechen gebracht. Die Vollendung des Werkes verhinderte seine Tätigkeit als Lehrer der Moraltheologie an den Ordenshochschulen Maastricht, Valkenburg und Frankfurt/Main und in Immensee (Schweiz).

  • Werke

    Btrr. z. Sexualerziehung d. MA, 1932;
    Die Verehrung d. Eucharistie im MA, 1933;
    Zur Gesch. d. Entmannung, 1936;
    Die eucharist. Wunder d MA, 1938;
    Die öftere Kommunion im MA, 1939;
    Die Pflichtkommunion im MA, 1940;
    Die Judenmission im MA u. die Päpste, Rom 1942;
    zahlr. Aufsätze in: Theol. u. Glaube, Zs. f. kath. Theol., Archiv f. kath. Kirchenrecht, Jb. d. Liturgiewiss. u. a.

  • Literatur

    Kürschner, Gel.-Kal. 1950 (W).

  • Autor/in

    Hermann Tüchle
  • Empfohlene Zitierweise

    Tüchle, Hermann, "Browe, Peter" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 639 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd127434119.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA