Lebensdaten
1867 bis 1948
Geburtsort
Auschwitz
Sterbeort
Goisern (Oberösterreich)
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Dramatiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116007338 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Adamus, Franz (Pseudonym)
  • Bronner, Ferdinand
  • Adamus, Franz (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bronner, Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116007338.html [22.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Esriel (israelitisch), Heger;
    M Esther Hinde (israelitisch);
    1894 Görz Marta (1870–1946), T des Schiffsbaumeisters Eugen Schelle;
    3 S, 1 T, u. a. Arnolt Bronnen (* 1895), Erzähler und Dramatiker.

  • Leben

    B. studierte in Berlin und Wien, wo er 1894 zum Dr. phil. promovierte. Er war später Realschulprofessor in Jägerndorf in Schlesien und ging als Gymnasialprofessor in Wien in Pension. - B. ist als Dramatiker eine zweifellos beachtenswerte Erscheinung der österreichischen Literatur um 1900. In seiner Dramenreihe „Jahrhundertwende“ übersteigerte er ähnlich wie Hermann Sudermann den Naturalismus im rein theatralischen Effekt, mit starker Betonung des Vater-Sohn-Konflikts sowie des religiösen und nationalen Gegensatzes im Judentum. Mit ähnlicher Tendenz versuchte er sich auch im historischen Drama („Vaterland“, 1911).

  • Werke

    Weitere W Aus Zeit u. Ewigkeit, Ein Liederzyklus, 1893;
    Jahrhundertwende, Ein Dramenzyklus: Fam. Wawroch, 1899, Neues Leben. 1902, Schmelz, d. Nibelunge, 1905;
    Hrsg.: Mitt. d. Bundes d. Freunde Skandinaviens in Wien, 1921.

  • Literatur

    Nagl-Zeidler-Castle IV, S. 1381 f. (P);
    Wer ist wer, Wien 1937;
    H. Giebisch-L. Pichler-K. Vancsa, Kleines österr. Lit.-Lex. II, Wien 1948;
    Kosch, Lit.-Lex. I (W).

  • Autor/in

    Kurt Vancsa
  • Empfohlene Zitierweise

    Vancsa, Kurt, "Bronner, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 635 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116007338.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA