Dates of Life
1706 bis 1773
Place of birth
Lübeck
Occupation
Jurist ; Professor der Pandekten in Jena ; Erster Syndikus in Leipzig ; Lübecker Bürgermeister
Religious Denomination
lutherische Familie
Authority Data
GND: 122786076 | OGND | VIAF: 8277813
Alternate Names
  • Brokes, Heinrich
  • Brockes, Heinrich
  • Brokes, Heinrich
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Brockes, Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122786076.html [08.03.2021].

CC0

  • Life

    Brokes: Heinrich B. (Brockes), der Dritte, zum Unterschiede von den beiden älteren gleiches Namens (Jöcher I. 1396), Rechtsgelehrter, geb. 15. Aug. 1706 in Lübeck, 21. Mai 1773. Auf dem Gymnasium seiner Vaterstadt 1717—25 vorgebildet, studirte er seit 1725 Rechtswissenschaft und Philosophie auf den Universitäten Wittenberg, Halle unter Thomasius, und Leipzig und erwarb 1730 zu Wittenberg die juristische Doctorwürde. 1740 wurde er ebenda außerord. Prof. der Rechte und außerord. Beisitzer der Juristenfacultät. 1743 als ordentl. Professor der Rechte und Beisitzer des Schöffenstuhls nach Jena berufen, ward er dort 1744 Beisitzer des Hofgerichts, 1747 Professor der Pandekten und Beisitzer der Juristenfacultät, 1748 herzogl. sachsen-gothaischer und altenburgischer Hofrath, 1753 ging er als erster Syndicus und Consistorial-Präsident nach Lübeck, wo er 1768 dritter Bürgermeister wurde. Außer akademischen Dissertationen und Programmen schrieb er mehrere lateinische Compendien über Institutionen (1731), Römische Rechtsgeschichte (1732, 2. Ausg. 1742), Pandekten (1733), Lehnrecht (1734, 3. Ausg. 1745), Referir- und Decretirkunst (1736) und gab Joh. Christoph Franck's Institutiones iuris cambialis (1751) neu heraus. Am werthvollsten wegen des angehängten Abdrucks dreier Handschriften des alten Lübischen Rechts und des Wisbyer Seerechts sind seine „Selectae observationes forenses“, Lübeck und Altona 1765.|

    • Literature

      Vgl. Weidlich's Zuverlässige Nachrichten I. 210 ff. und dessen Lexikon S. 34 ff. Meusel, Lex. Hach, Das alte Lübische Recht S. 80 ff. 127 ff. Pardessus, Collection de lois maritimes I. 425 ff. Günther, Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena S. 71. Ratjen, Joh. Karl Heinr. Dreyer und Ernst Joach. von Westfalen. Kiel 1861. S. 85 ff.

  • Author

    Steffenhagen.
  • Citation

    Steffenhagen, "Brockes, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 349 unter Brokes [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122786076.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA