Lebensdaten
1613 – 1679
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Jurist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135584086 | OGND | VIAF: 43057622
Namensvarianten
  • Bridler, Placidus
  • Bridler, Plazidus Theoderich

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bridler, Placidus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135584086.html [27.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Bridler: Placidus B., geb. 1613 zu Bischofszell im Thurgau, im 18. Jahr Noviz im Stifte St. Gallen, 1638 Priester, studirte, nachdem er bereits Theologie zu St. Gallen vorgetragen, in Ingolstadt canonisches Recht, bildete sich weiter zu Rom aus, wurde Dr. jur., lehrte canonisches Recht in Rosach, 1651 Professor desselben in Salzburg, ging 1653 ins Kloster zurück, lebte als vicarius in spirit. zu Weil im Thurgau, wo er am 15. Nov. 1679 am Schlagflusse starb. Er schrieb: „Commentar. in univers. jus can.“ (Mscr.), „Positiones de deo uno et trino", 1638, „Disputatio jur. de clausulis rescriptorum“, 1645, „De vita et honestate clericorum“, 1648.

    • Literatur

      Vgl. Adelung.

  • Autor/in

    v. Sch.
  • Zitierweise

    Sch., von, "Bridler, Placidus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 328 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135584086.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA