Lebensdaten
1819 bis 1851
Geburtsort
Graz
Sterbeort
Neubraunsfeld (Texas, USA)
Beruf/Funktion
Politiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11676810X | OGND | VIAF: 17982170
Namensvarianten
  • Mareck, Alois Titus
  • Mareck, Titus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Mareck, Alois Titus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11676810X.html [06.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Michael ( v. 1840), Baumeister, erbaute d. Ev. Kirche in G.;
    M Elisabeth Haman (1780- n. 1857) aus Wien;
    Graz 1846 Franziska Rosina, T d. Joseph Stefan Delena ( 1844), Inh. d. Herrschaft Reichenburg (Cillier Kr.);
    1 S.

  • Leben

    M. studierte in Graz Jura. Seit 1843 war er in der Verwaltung der Herrschaft Reichenburg beschäftigt. 1848 schloß er sich der revolutionären Bewegung an und vertrat seit Mai 1848 Lichtenwald (Bez. Cilli) als Abgeordneter in der Nationalversammlung zu Frankfurt/Main. Er gehörte der radikal-linken Gruppierung „Donnersberg“ an, die sich im Juni 1848 von der Fraktion „Deutscher Hof“ (um Robert Blum bzw. Carl Vogt) abspaltete. Um slowen. und tschech. Forderungen, wie sie auf dem Prager Slawenkongreß erhoben wurden, zuvorzukommen, stellte M. in der Sitzung vom 27.5.1848 einen Antrag, der die Gleichstellung der nichtdeutschen Nationalitäten gewährleisten sollte. So sollte in „Kreisen, wo der größere Theil eine andere Sprache als die deutsche spricht, diese andere Sprache sowohl in Communal-Angelegenheiten, im Unterrichtswesen, als auch als Gerichtssprache eingeführt werden“. Dieser Antrag wurde am 31.5.1848 in der vom Verfassungs-Ausschuß vorgeschlagenen, inhaltlich von Sommarugas Formulierung beeinflußten Fassung angenommen. In der Debatte über die Paragraphen 2 und 3 des Entwurfes des Verfassungs-Ausschusses, die nicht-deutschen Länder betreffend, vertrat er die Ansicht, daß Österreich kein Gesamtstaat bleiben werde. Andernfalls werde es zu keinem Anschluß an Deutschland kommen. Am 27.10.1848 stimmte M. für die Annahme der genannten Paragraphen. Der radikale Antrag M.s, daß alle deutschen Fürsten abtreten sollten, damit die Nationalversammlung aus dem Kreis der abgetretenen einen Fürsten wählen könne, der „an die Spitze der konstitutionell-demokratischen deutschen Monarchie gestellt werden soll“, kam jedoch nicht zur Verhandlung. - Nach Graz zurückgekehrt, fand M. keine Anstellung. Er wanderte daher im September 1849 nach Nordamerika aus, erlag jedoch bald dem Gelbfieber.

  • Literatur

    Stenogr. Ber. üb. d. Verhh. d. dt. constituirenden Nat.verslg. zu Frankfurt a. Main, hrsg. v. F. Wigard, 4 Bde., 1848;
    N. Niebour, Die Abgeordneten Steiermarks d. Frankfurter Nat.verslg., in: Zs. d. hist. Ver. f. Steiermark 10, 1912, S. 247-66;
    V. Valentin, Die erste dt. Nat.verslg., 1919, S. 76;
    J. Redlich, Das österr. Staats- u. Reichsproblem I, 1. T., 1920, S. 154 f.;
    H. G. Telle, Das österr. Problem im Frankfurter Parlament im Sommer u. Herbst 1848, 1933, S. 66;
    R. A. Kann, Das Nationalitätenproblem d. Habsburgermonarchie I, 1964, S. 570;
    F. Eyck, The Frankfurt Parliament 1848–49, 1968, S. 268 f., 273, 325;
    G. Stourzh, Die Gleichberechtigung d. Nationalitäten u. d. österr. Dez.-Vfg. v. 1867, in: Der österr.-ungar. Ausgleich v. 1867, Vorgesch. u. Wirkungen, hrsg. v. P. Berger, 1967, S. 189-91;
    ders., Die Gleichberechtigung d. Nationalitäten in d. Vfg. u. Verwaltung Österreichs 1848-1918, 1985, S. 21;
    ÖBL.

  • Autor/in

    Wolfdieter Bihl
  • Empfohlene Zitierweise

    Bihl, Wolfdieter, "Mareck, Alois Titus" in: Neue Deutsche Biographie 16 (1990), S. 143 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11676810X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA