Lebensdaten
1760 bis 1831
Beruf/Funktion
Begründer des Ortes Hanerau in Holstein ; Theologe
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 137106211 | OGND | VIAF: 81343149
Namensvarianten
  • Mannhardt, Johann Wilhelm

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Mannhardt, Johann Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137106211.html [24.10.2020].

CC0

  • Leben

    Mannhardt: Johann Wilhelm M., den 14. Febr. 1760 zu Klein-Heppach bei Waiblingen in Württemberg geboren, Sohn des dortigen Schullehrers, studirte in Tübingen Theologie und kam nach bestandenem Examen und erlangter Magisterwürde 1781 als Hauslehrer in eine angesehene mennonitische Kaufmannsfamilie nach Altona. Nachdem er sich mit der ältesten Tochter seines Principals verheirathet hatte, wurde er Gutsbesitzer in Holstein und starb nach einem für viele segensreichen Leben zu Hanerau den 20. Novbr. 1831. Er ist in dem neuerwachten religiösen Leben zu Anfang dieses Jahrhunderts vielfach thätig gewesen, namentlich durch den Plan auf seinem Gute eine den Herrnhuter-Colonien ähnliche Vereinigung lebendiger Christen ins Leben zu rufen. Eine Reihe geistlicher Lieder sind ebenfalls von ihm ausgegangen.

    • Literatur

      Gesangbuch zur kirchl. und häusl. Erbauung für Mennoniten-Gemeinden, Danzig 1854. Koch, Gesch. des Kirchenl. (3. Aufl. 1877), VII, 405.

  • Autor/in

    Bertling.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bertling, "Mannhardt, Johann Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 200 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137106211.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA