Lebensdaten
erwähnt 1490, gestorben 1529
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Humanist ; Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11962902X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bredekoppe, Gregor
  • Laticephalus, Gregor
  • Breitkopf, Gregorius
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Breitkopf, Gregor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11962902X.html [22.10.2019].

CC0

  • Leben

    Breitkopf: Gregorius B. (Bredekoppe, Breytkoph, Laticephalus, auch Prutenus), Theologe und Humanist, geb. zu Conitz in Preußen, zu Leipzig 20. Jan. 1529, wurde 1490 zu Leipzig inscribirt. Im J. 1494 Baccalaureus der Philosophie, 1498 Magister, ward er 1503 daselbst in die philosophische Facultät aufgenommen, las aber schon seit 1505 theologische Collegia und wurde 1523 Doctor der Theologie, 1525 Assessor der theologischen Facultät. Zweimal, 1505 und 1519, kommt er als Decan der philosophischen Faculät und 1508 als Rector der Universität vor. Von 1500—1514 gehörte er dem Mariencolleg, später dem kleinen Fürstencolleg an. Die Angabe, daß er eine Zeitlang der Nicolaischule vorgestanden habe, konnte bisher nicht bewiesen werden. An den kirchlichen Streitigkeiten der Zeit betheiligte er sich öffentlich nur durch die Schrift: „Daß die widertauff yrrig sey“ (Leypßik 1528). Seine übrigen Schriften findet man bei Alb. Forbiger, Beiträge zur Geschichte der Nicolaischule in Leipzig. Liefer. 1 (1826) S. 2—4 angegeben; vgl. ferner Joh. Dan. Titius, Nachricht von den Gelehrten welche aus Conitz herstammen (Leipzig 1763. 4) S. 9 ff.

  • Autor/in

    Schnorr v. Carolsfeld.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schnorr von Carolsfeld, Franz, "Breitkopf, Gregor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 303 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11962902X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA