Lebensdaten
1535 oder 1526 bis 1587
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Kanonikus an St. Gereon in Köln ; Historiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 104212764 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bredenbach, Tilmann
  • Bredebachius, Tilmannus
  • Bredembach, Tilmann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Bredenbach, Tilmann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104212764.html [20.11.2018].

CC0

  • Leben

    Bredenbach: Tilmann B., der Sohn des vorigen, geb. zu Emmerich 1526, 6. Mai 1587 in Köln; frühzeitig Magister der freien Künste, bezog er zur Erlangung des Doctorats der Theologie nochmals 1565 die Universität Ingolstadt, ward Canonicus in Antwerpen, 1567 zu Bonn, dann zu St. Gereon in Köln, 1569 Vorsitzender des geistlichen Raths-Collegiums in Bonn. Innig befreundet und wissenschaftlich verbunden mit dem Vicekanzler Martin Eisengrein zu Ingolstadt machte er mit ihm eine Reise nach Rom. Er war ein eifriger Kämpfer für die katholische Kirche und das Tridentinum. Seine polemischtheologischen Schriften etc. finden sich in Hartzheim's Bibliotheca Coloniensis, Col. 1747, p. 239 verzeichnet. Das Katechismuswerk des Bischofs Michael von Merseburg übersetzte er ins Lateinische. (Vgl. Wassenberg, Embrica p. 282.)

  • Autor/in

    Ruland.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruland, Carl, "Bredenbach, Tilmann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 279 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104212764.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA