Lebensdaten
1827 bis 1886
Geburtsort
Boppard/Rhein
Sterbeort
Mauer bei Wien (Niederösterreich)
Beruf/Funktion
Überseekaufmann ; Textilindustrieller ; deutscher Konsul und Generalkonsul in Wien
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137914830 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Mallmann, Josef Ritter von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Mallmann, Josef Ritter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137914830.html [19.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob (1797–1851), Weingutsbes. u. Gastwirt in B.;
    M Anna Maria Theresia (1800–71), T d. Bäckermeisters Martin Kirch;
    B Gerhard Emil Rr. v. M. (1831-1903), Kaufm., Teilhaber d. Firma Mallmann & Cie. in Paris;
    Vt Friedrich M. (1821-81), Gesellschafter d. Handelsfirma J. & F. Mallmann in Buenos Aires, Sebastian Cathrein, Kaufm. in Buenos Aires;
    - Reichenberg 1856 Adeline (1837–77), T d. Textilindustr. Johann Frhr. v. Liebieg ( 1870, s. NDB 14);
    3 S, 3 T, u. a. Gustav (1860–1917), Kaufm. in Reichenberg u. Buenos Aires, seit 1907 Kunsthändler in Berlin, Theresia (1862–1930, Alfred Frhr. v. Liebieg, 1854–1930, Zuckerindustr. in Wien, dt. Generalkonsul, s. NDB 14);
    N Emile Jean (1863–1914), Bankier in Paris.

  • Leben

    Der als Kaufmann ausgebildete M. errichtete 1849 mit seinem Vetter Sebastian Cathrein unter der Firma Cathrein & Mallmann ein Handelshaus in Buenos Aires. Nach dem frühen Tode des Gesellschafters ging das Unternehmen auf M. als Alleininhaber über. Das Geschäft entwickelte sich vor allem aufgrund zunehmender Exporte von Landesprodukten nach Europa günstig. 1852 trat ein Vetter M.s, Friedrich (Fritz) Mallmann, in die Firma ein, die nun den Namen J. & F. Mallmann führte. M. gelang es, Handelsverbindungen nach Frankreich, Belgien, Deutschland, Österreich-Ungarn, England, Holland, Italien sowie nach Brasilien, der Karibik, Nordamerika, Indien und China zu knüpfen. Auch auf Importe europ. Erzeugnisse für Manufakturen am La Plata war seine Firma spezialisiert. In Uruguay wurde ausgedehnter Besitz erworben, in Montevideo eine Zweigfirma errichtet, die ebenfalls eine führende Stellung erlangte. M. gründete 1855 in Paris gemeinsam mit seinem Bruder Gerhard Emil die Firma Mallmann & Cie., die später von seinem Sohn Gustav weitergeführt wurde, jedoch 1897 liquidiert werden mußte.

    M. gelang es, sein Unternehmen in Südamerika über die Schwierigkeiten der Wirtschafts- und Handelskrise von 1857/58 hinwegzubringen und seine führende Stellung zu behaupten. Nach seiner Heirat wurde er 1860 auch Gesellschafter der Firma Johann Liebieg & Co. in Reichenberg und Leiter von deren Wiener Niederlassung. 1860 wurde er Konsul von Uruguay in Wien und 1866 österr. Staatsbürger. Seit 1871 war er deutscher Konsul, seit 1881 Generalkonsul in Wien. Durch die weltweiten Handelsverbindungen seiner Unternehmen förderte er wesentlich die Entwicklung der österr. Industrie. Er gehörte den Verwaltungsräten zahlreicher Aktiengesellschaften an, war Präsident des Verwaltungsrats der Süd-Norddeutschen Verbindungsbahn, des Duxer Kohlevereins und des Österr.-Ungar. Hilfsvereins in Wien. Im Verwaltungsrat der Österr. Nordwestbahn war er Vizepräsident.

  • Literatur

    Österr. Staatsarchiv, Allg. Verwaltungsarchiv Wien: Fasz. IV D 1, 79/A (Lebenslauf);
    Reichenberger Ztg. v. 28.3.1886, Jg. 28, Nr. 72, S. 16;
    100 J. Joh. Liebieg & Co., 1928, S. 44 f.

  • Autor/in

    Erhard Marschner
  • Empfohlene Zitierweise

    Marschner, Erhard, "Mallmann, Josef Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 737 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137914830.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA