Lebensdaten
1835 bis 1913
Geburtsort
Kirchenbirk (Böhmen)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Musiker ; Theaterkapellmeister ; Komponist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 124723659 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brandl, J.
  • Brandl, Johann Nepomuk Christoph
  • Brandl, Johannes Nepomuk Christoph

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Brandl, Johann, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd124723659.html [27.09.2016].

CC0

Brandl, Johann

Theaterkapellmeister und Komponist, * 30.10.1835 Kirchenbirk (Böhmen), 9.6.1913 Wien. (katholisch)

  • Genealogie

    V Wenzel (1795–1863), Tabaktrafikant und Tischlermeister; M Theresia Zöllner (Zilner) (1799–1875): Baden bei Wien 1861 Magd. Gubig (1829–79).

  • Leben

    Frühzeitig in Gesang, Klavier, Orgel, Violine und Komposition unterwiesen, kam B. 1853 nach Wien, wo er bei J. Dont studierte. Er wirkte als Theaterkapellmeister 1855-65 in Ödenburg und Baden bei Wien, außerdem 1859, 1861 in Preßburg, 1865/66 am Theater in der Josefstadt und 1867-86 und 1889 am Carltheater in Wien, wo er die Offenbach-, Lecocq- und Strauß-Premieren leitete und dessen Direktionskomitee er 1882 angehörte. Dann lebte B. als Kapellmeister der N. Rothschildschen Kammerkapelle. Als Operettenkomponist zählt er zu den wenigen der Frühzeit neben F. v. Suppé und J. Strauß. Echte Coupletmelodik und große Instrumentationskunst werden B. nachgerühmt. Überlebt hat ihn allerdings nur „Des Löwen Erwachen“, das auch auf Hofbühnen erschien. Vielverbreitet und bis 1932 gedruckt war das Lied „Der alte Stephansturm“ aus „Der liebe Augustin“. Als Gesangslehrer entdeckte B. die spätere Hofopernsängerin A. Schlaeger.

  • Werke

    16 Operetten (1863–91), 60 selbständ. Bühnenmusiken (1865–98), ca. 50 Einlagestücke u. a. z. Operetten v. Lecocq, Offenbach, Caedés, Costé, Dellinger (1871–85), 4 Lieder, 4 Männerchöre, Instrumentale Tanzmusik selbständig u. nach Motiven v. Bühnenwerken, Bearb. v. K. Zellers nachgelassener Operette „Der Kellermeister“ (1901) u. F. v. Suppés Operetten-Ouvertüre „Franz Schubert“. - W-Verz. bei: F. Pazdirek, Universal-Hdb. d. Musiklit. aller Zeiten u. Völker, T. 1, Bd. B, Wien o. J., S. 1069 f.; A. Hofmeister, Verz. sämtl. … in Dtld. u. d. angrenzenden Ländern gedr. Musikalien, 1860 ff.; genaues Verz. b. Verf.

  • Literatur

    L. Rosner, 50 J. Carl-Theater, Wien 1897; O. Keller, Die Operette, Leipzig-Wien-New York 1926 (P); F. Hadamowsky - H. Otte, Die Wiener Operette, Wien 1947; A. Bauer, 150 J. Theater a. d. Wien, ebenda 1952; Dt. Bühnenalm., Jg. 21, 1857 ff.; Jb. d. k. k. priv. Carl-Theaters, Wien 1881 ff.; Neuer Theateralm., Jg. 4, 1897; Riemann; eigene Archivstud.

  • Autor

    Erich Schenk
  • Empfohlene Zitierweise

    Schenk, Erich, "Brandl, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 528 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd124723659.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.